Besiedlungszug meistert die "Königsetappe"

Mit zweieinhalb Stunden Verspätung sind die rund 150 Teilnehmer des Historischen Besiedlungszuges am Montag gegen 17 Uhr im Striegistaler Ortsteil Pappendorf eingetroffen und haben auf dem Reitplatz ihre Zelte aufgeschlagen, so auch Kristin Richter mit ihrer zweijährigen Tochter Sophia (rechtes Bild) aus Flöha. Dabei haben die Siedler fast 27 Kilometer von Ringethal aus mit ihren 50 Pferden und 17 Planwagen zurückgelegt - viele nannten sie längste Wegstrecke des diesjährigen Besiedlungszugs die "Königsetappe". Unterwegs musste nur ein kaputtes Rad repariert werden, ansonsten blieb laut Lokator Michael Ehnert alles heil. Für fröhliche Stimmung beim Aufbau des Lagers sorgte am Abend die Gruppe "Bardolinos" (linkes Bild), die auch am Lagerfeuer spielen sollten. Am Dienstag werden die Siedler dann im Großschirmaer Ortsteil Rothenfurt zum Gelage erwartet. Auf einem Platz nahe der Mulde legt der Besiedlungszug am Mittwoch einen Ruhetag ein. (jl)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...