Bücherbus fährt nach 25 Jahren in eine ungewisse Zukunft

Das Landratsamt will kein neues Fahrzeug anschaffen, wenn das alte Mobil einmal seinen Dienst aufgibt. Auch für die Bibliotheksleiterin ist diese Ankündigung überraschend.

Hainichen.

Seit 25 Jahren rollt der Bücherbus der Kreis- und Fahrbi- bliothek Hainichen in die entlegensten Winkel des Altkreises. Zum ersten Mal war er im September 1992 in Rossau unterwegs. Kurz vor dem Jubiläum kam gestern aus dem Landratsamt eine Ankündigung mit Tragweite. Laut Kreiskämmerer Andreas Müller soll kein neuer Bus gekauft werden, falls der alte Bücherbus seinen Dienst aufgibt. Es gelte das Motto "Bis dass der Tüv uns scheidet", sagte der Finanzchef in der Kreisverwaltung. Wie lange der Bus noch fährt, kann derzeit nicht vorhergesagt werden, ergänzte Landrat Matthias Damm (CDU).

Für Gabriele Hohmann, Leiterin der Kreis- und Fahrbibliothek Hainichen, kam die Botschaft überraschend. "Es ist sicher richtig, dass man sich Gedanken machen muss, was passiert, wenn er nicht mehr fährt", sagte die Chefin. Es seien schon mal mehrere Varianten diskutiert worden. Eine davon war, eventuell einen kleineren Bus anzuschaffen. Doch eine Lösung habe es bislang noch nicht gegeben. Wichtig sei, für die Zukunft auszuloten, wie ein flächendeckendes Bibliotheksnetz gewährleistet werden könne. Denn das habe bei allen weiteren Schritten Priorität.

In den zurückliegenden 25 Jahren hat die rollende Bibliothek als Angebot der Mittelsächsischen Kulturgesellschaft mehr als 219.150 Kilometer zurückgelegt. Gabriele Hohmann blickt zufrieden auf stabile Nutzerzahlen. Vor allem der elektronische Bereich der E-Books und Hörbücher soll weiter ausgebaut werden. "In Zukunft sollen die Nutzer auf den Gesamtbestand per Internet zugreifen können", sagte die Leiterin. Denn die Fahrbibliothek Hainichen, die ihr Domizil in der Falkenauer Straße hat, ist seit Mai 2015 federführend im E-Book-Verbund "Bibo-on". Vor allem in diesem Bereich registriert die Bibliothek beachtliche Wachstumsraten. Aus den 17 Gründungsbibliotheken dieses Online-Verbundes wurden innerhalb nur eines Jahres 26 Teilnehmer. Weit über den Kulturraum Erzgebirge-Mittelsachsen hinaus ist die digitale Medienzentrale mittlerweile gewachsen. Zu den Teilnehmern gehören 32 Bibliotheken unter anderem auch aus den Kulturräumen Meißen-Sächsische Schweiz-Osterzgebirge, Oberlausitz-Niederschlesien und aus dem Leipziger Raum. Aktuell stehen im E-Book-Verbund 4171Titel zur Auswahl bereit. Vor einem Jahr waren es noch 2466 Exemplare, die elektronisch ausgeliehen werden konnten.

Gut entwickelt hat sich laut Gabriele Hohmann auch die Lesebienchen-Tour, die seit 2011 speziell für Kindergärten angeboten werde. "Es geht darum, die Kinder schon beizeiten an das Buch heranzuführen und sie für das Lesen zu begeistern." Das Angebot werde von den Kitas gut angenommen. Seit 2011 konnten bei den 95 Kita-Touren 5563 Kinder als Besucher begrüßt werden, 9483 Titel wurden dabei ausgeliehen.

Die Leiterin der Fahrbibliothek betreut schon jetzt die fünf Kreisbibliotheken in Mittelsachsen und soll das auch künftig weiter tun, hieß es aus dem Landratsamt. Zudem soll künftig die gemeinnützige Mittelsächsische Kulturgesellschaft die Aufgaben der Kreisergänzungsbibliothek übernehmen, also auch die Kreisbibliotheken in Freiberg, Brand-Erbisdorf, Flöha, Döbeln und Rochlitz fachlich betreuen. Darüber wird der Kreistag morgen beraten.

Die Kreisergänzungsbibliothek sichtet den Buchmarkt und bewertet die auszuwählenden Bücher, CD, Spiele und Co. Zudem leiht sie Medien aus, berät die Stadt- und Gemeindeverwaltungen bei der Bibliotheksarbeit. Im Raum Rochlitz nimmt die Aufgaben der Kreisergänzungsbibliothek seit Ende 2015 die Stadt Rochlitz wahr.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...