Der Striegistalradweg bewegt alle

Striegistal.

Am 26. Mai wird der Striegistaler Gemeinderat gewählt. 23 Kandidaten bewerben sich um die 18 Mandate. Der Allgemeine und Freie Wählerverein Striegistal (AFWS) will seine Mehrheit verteidigen: 16 Namen stehen auf seiner Liste. Bislang verfügt der AFWS über 15 Sitze. Die restlichen drei hat die CDU, auf deren Liste sechs Bewerber stehen. Bündnis 90/Die Grünen schicken einen ins Rennen.

In Striegistal sind 3991 Wahlberechtigte (2014: 3994) aufgerufen, ihre Kreuze auf den gelben Stimmzetteln für den Gemeinderat sowie auf grünen Zetteln für die Ortschaftsräte in Arnsdorf, Berbersdorf, Böhrigen, Dittersdorf, Etzdorf mit Gersdorf, Goßberg, Marbach mit Kummersheim, Mobendorf, Naundorf, Pappendorf mit Kaltofen und Schmalbach einzutragen. Für den Ablauf der Wahl sieht sich Striegistal gut gerüstet. Laut Wahlleiterin Sabine Brendecke sind alle Stellen der 101 Wahlhelfer besetzt. Es werden elf Wahllokale eingerichtet. 239 Briefwahlanträge wurden schon gestellt.


Alle Artikel zu den Wahlen 2019 im Landkreis Mittelsachsen finden Sie im Internet.  www.freiepresse.de/ wahlmittelsachsen

 

 

 


Das plant der AFWS

Straßen und Radwege

Vor allem muss die Substanz des Straßennetzes erhalten werden. Vorrang hat die Erlangung des Baurechts für den Striegistalradweg. Wir sind für den weiteren Radwegausbau an den Ortsverbindungsstraßen. Instandsetzung des Nebenwegenetzes zur touristischen Aufwertung der Region.

Freizeit und Spielplätze

Wir sind für die weitere Unterstützung der ortsansässigen Vereine und Jugendclubs. Außerdem engagieren wir uns für Gestaltungs- und Erhaltungsmaßnahmen an bestehenden Spielplätzen.

Einkaufen und Wirtschaft

Wir unterstützen die bestehenden Händler, um die Grundversorgung zu sichern. Zur Schaffung von Arbeitsplätzen in der Region muss es im Gewerbegebiet eine weitere Belegung geben. Wir unterstützen die regionale Landwirtschaft, die Handwerker und Gewerbetreibende.

Ärztliche Versorgung

Wir sind für den Erhalt einer ständigen Landarztstelle im Gemeindegebiet. Wir engagieren uns für Unternehmen mit Pflegedienstleistungen und Physiotherapie.


Das plant die CDU

Straßen und Radwege

Investitionen in die Straßeninfrastruktur sind ein zentrales Anliegen für uns. Die Straßen sind für Bürger und Gäste oft der Gradmesser des Zustandes der Gemeinde. Das Radwegenetz sollte ausgebaut werden, hierbei ist das wichtigste Projekt der Striegistalradweg.

Freizeit und Spielplätze

Beim Thema Spielplätze besteht Handlungsbedarf. Die vorhandenen Anlagen sind zum Teil in die Jahre gekommen, und Investitionen werden hier nötig sein. Striegistal verfügt über eine vielfältige Kultur- und Vereinslandschaft, die es zu erhalten und zu fördern gilt.

Einkaufen und Wirtschaft

Die kleinen Läden, Bäcker, Fleischer und Gastwirtschaften sind Orte sozialen Lebens. Wir fördern Handel, Handwerk und Gewerbe und versuchen, die Betriebe im Ort zu halten. Die Weiterentwicklung des Gewerbegebiets wird Arbeitsplätze und Steuereinnahmen für die Gemeinde schaffen.

Ärztliche Versorgung

Zu einer Gemeinde im ländlichen Raum gehört eine allgemeinmedizinische Arztpraxis. Die Gemeinde sollte aktiv dafür sorgen, dass zu jeder Zeit ein Allgemeinmediziner seine Praxis in Striegistal hat.


Das planen die Grünen

Straßen und Radwege

Wir haben das Privileg, in Striegistal ein gut ausgebautes Straßennetz zu haben. Ich möchte mich für mehr Radwege außerorts einsetzen. Insbesondere beim Konflikt um den Striegistalradweg möchte ich an einer konstruktiven Lösung arbeiten, um Natur erlebbar zu machen.

Freizeit und Spielplätze

Wir Grüne wollen die Jugendarbeit in der Region weiter unterstützen und fördern. Dazu gehören Investitionen in den weiteren Erhalt unserer Spielplätze in Striegistal.

Einkaufen und Wirtschaft

Wir Grüne wollen die Wirtschaft im Ort nach Kräften stärken und den regionalen Handel ankurbeln. Dazu gehört eine Unterstützung des Einzelhandels im Ort. Die konstruktive Politik der letzten Jahre im Striegistaler Gemeinderat sollte unbedingt fortgesetzt werden.

Ärztliche Versorgung

Die ärztliche Versorgung im Ort ist noch gut. Zugleich müssen wir die Nachfolgesuche früh und vorausblickend angehen. Dafür möchte ich mich stark machen. Zudem möchte ich mich im Gemeinde- und Kreistag für einen besseren Nahverkehr zu den Fachärzten im Umland einsetzen.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...