Diakonie: Studierende werben für "Arbeit mit Herz"

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

In den Freiberger Diakonie-Werkstätten stellen geistig behinderte und psychisch kranke Menschen kreative Produkte her. Angehende Medienmanager aus Mittweida wollen das Angebot bekannter machen.


Registrieren und weiterlesen

Lesen Sie einen Monat lang alle Inhalte auf freiepresse.de und im E-Paper. Sie müssen sich dazu nur kostenfrei und unverbindlich registrieren.


Sie sind bereits registriert? 

Das könnte Sie auch interessieren

11 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 4
    1
    Piepsi05
    13.01.2021

    Ich finde es toll und begrüße, dass die Studenten die Diakonie und die Werkstattläden mit ihrem Projekt unterstützen.

    Aber diese Genderei!!

    Im Text wird von Studierenden gesprochen -gut, kann man machen.

    Auf der anderen Seite werden die Mitarbeiter der Werkstätten erwähnt, aber auch diese sind nicht nur männlich und somit werden diese hier eigentlich ungewollt diskriminiert.

    Lassen wir es doch einfach und nutzen die deutsche Sprache wie gewohnt, wir wissen doch, dass bestimmte Begriffe für eine Gruppe unterschiedlicher Personen stehen können .