Explosion in Marbach: Warum starb hier ein Mensch?

Ob es sich bei der männlichen Leiche um den Besitzer des Hauses in Marbach handelt ist noch unklar, genauso wie die Ursache der Detonation.

Marbach.

Bis in den Sonntagabend hinein sind zuletzt 25 Feuerwehrleute aus Marbach und Etzdorf an dem Einfamilienhaus im Striegistaler Ortsteil Marbach geblieben, welches am Nachmittag von einer Explosion erschüttert worden ist.

Zuvor waren bereits gegen 16.40 Uhr insgesamt 91 Feuerwehrleute mit 13 Fahrzeugen zum Großeinsatz der zehn beteiligten Ortswehren aus Striegistal und Roßwein zu der früheren Verwaltungsbaracke an der Hauptstraße in Marbach ausgerückt. Alarmiert hatte die Einsatzkräfte, den Rettungsdienst sowie die Polizei ein Nachbar, nachdem er einen lauten Knall von dem Grundstück gehört hatte. Nach Angaben des Striegistaler Gemeindewehrleiters Patrick Hundshammer hatte es sich dabei um einen Familienangehörigen des Bewohners des Hauses gehandelt, in dem die Explosion Türen, Fenster und Einrichtungsgegenstände zerstört hatte. In dem Gebäude, in dem kein Brand ausgebrochen war, fand ein Atemschutz-Trupp der Feuerwehr eine leblose männliche Person, wie Hundshammer erklärte. Ob es sich um den Hausbesitzer handelt, blieb bis zum Redaktionsschluss unklar. Die Chemnitzer Kriminalpolizei, die am Abend ihre Ermittlungen in dem Fall aufgenommen hat, machte noch keine Angaben zur Identität des Toten sowie zu einer möglichen Ursache für die Explosion.

Nach Angaben der Polizei war ein 21-Jähriger, der sich in dem Haus aufgehalten hatte, mit leichten Verletzungen ins Krankenhaus gebracht worden. Wie Gemeindewehrleiter Hundshammer sagte, handelte es sich dabei um jenen Familienangehörigen des Hausbesitzers, welcher die Polizei und Feuerwehr alarmiert hatte. Er hatte dabei den Verdacht geäußert, dass es zu einer Explosion gekommen sein könnte.

Die freiwilligen Einsatzkräfte der Wehren unter Leitung des Marbacher Ortswehrleiters hatten zuvor bereits die Nachricht erhalten, dass eine Person als vermisst gilt. Nachdem klar war, dass vor Ort kein Brand zu löschen war, hatte die Wehr das Haus auf ausströmende Gase untersucht und die Statik des Gebäudes begutachtet. Laut Hundshammer hatte das Haus, welches sich auf dem ehemaligen Gelände einer Agrargenossenschaft befindet, keine Gasanschluss. Das Einfamilienhaus sei nicht einsturzgefährdet.

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...