Freiberg: Bergstadtfest statt Tag der Sachsen 2022

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Bergstadt entscheidet sich gegen Ausrichtung des sächsischen Volksfestes

Frankenberg/Freiberg.

Das größte sächsische Vereins- und Volksfest wird 2022 definitiv nicht in Mittelsachsen ausgerichtet. Nach der Absage durch die Stadt Frankenberg im Januar verzichtet auch Freiberg. Wie Stadtverwaltung und Landratsamt am Dienstag der "Freien Presse" bestätigten, hat die Kreisstadt eine Anfrage von Matthias Rößler (CDU), Präsident des Kuratoriums Tag der Sachsen und Landtagspräsident, geprüft. Eine Beratungsvorlage zum Thema wurde am Montagabend daher von der Tagesordnung der Sitzung der Kreisräte im Verwaltungs- und Finanzausschuss gestrichen.

Die Frankenberger hatten den Sachsentag 2022 abgeblasen, nachdem das Finanzierungskonzept eine Mehrheit im Stadtrat verfehlt hatte. Freibergs Oberbürgermeister Sven Krüger (parteilos) berichtete ebenfalls von der Anfrage an seine Stadt. Als Vizepräsident des Kuratoriums Tag der Sachsen bezeichnete er es als naheliegend, dass Präsident Rößler das Gespräch gesucht habe. "Wir haben die Anfrage, die uns ehrt, sehr intensiv geprüft", erklärte Krüger. Nach interner Bewertung und Abstimmung mit dem Ältestenrat des Stadtrates haben die Freiberger abgesagt. Krüger begründete dies mit der fehlenden Zeit, um organisatorische und Sicherheitsbedenken auszuräumen: "Wir haben erhebliche Zweifel, ein Fest mit 200.000 Besuchern binnen sieben Monaten gut zu organisieren. Andernfalls wäre der Schaden auch für das Fest riesig." Bilder wie vom Unglück bei der Loveparade in Duisburg könnten das Ergebnis fehlender Sicherheit sein. Als zweiten Grund nannte Krüger die Arbeitsbelastung für die Verwaltung, die zur Frage geführt hätte, "entweder Bergstadtfest oder Sachsentag. Uns ist das Bergstadtfest aber eine Herzensangelegenheit, wir wollen es endlich wieder feiern."

Dass Sicherheitsbedenken wegen der seit Monaten dauernden Coronaproteste und der Eskalation beim Besuch von Ministerpräsident Michael Kretschmer im Sommer eine Rolle gespielt haben, verneinte Krüger: Der Tag der Sachsen sei eine Botschaft an alle Sachsen: "Wir stehen zusammen." (grit)

Das könnte Sie auch interessieren

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.