Für Kunst und Kultur im Kiez

Ein neuer Verein will mehr als nur ein Haus an der Schulstraße beleben. Zum Auftakt am Samstag gibt es Musik und Malerei.

Mittweida.

Deckerberg heißt das Areal rund um die Poststraße in Mittweida. Deckerberg heißt seit einigen Tagen auch ein Verein, der sich genau dort gegründet hat und der sich am Samstag nun erstmals öffentlich vorstellt. "Kunst und Kultur im Kiez" ist das Motto, und davon kann man im Haus Schulstraße 11 gegenüber der Fichte-Oberschule schon etwas hören und sehen.

Zur Vernissage mit dem Maler Wolfgang Bärmich gibt es Gitarrenklänge von Klaus Menzel. Zu erleben ist dies alles in den Räumen, die zuvor eine Fahrschule beherbergten. Weil die aber umgezogen ist, suchte Familie Schubert als Hauseigentümer nach einer neuen Nutzung. Und weil der Freundeskreis so groß und voller kulturinteressierter Menschen war, wurde die schon vor einige Zeit geborene Idee, einen Verein zu gründen, nun verwirklicht.

"Auf jeden Fall auf eigenen Antrieb und mit eigenem Geld", erläutert der Vorsitzende Michael Müller. "Wir wollen uns keinesfalls nachsagen lassen, wir hätten es nicht versucht." Versucht werden soll, die Kulturszene der Stadt zu bereichern, und dies nicht als Konkurrenz zu bestehenden Angeboten wie dem Müllerhof, sondern als Ergänzung. "Jeder bringt ein, was er am besten kann", erklärt dazu Mitglied Friedhild-Maria Plogmeier, die einige Zeit eine Galerie an der Rochlitzer Straße betrieben hatte. Auch sie wohnt wie Müller gleich in der Nähe. Andere der sieben Gründungsmitglieder sind aber nicht in dem Viertel ansässig. "Das ist auch keine Bedingung", so Müller. Angelehnt an Veranstaltungen der Galerie und an zwei Straßenfeste, die es vor gut 15 Jahren auf der Schulstraße gab, will man alle Altersgruppen ansprechen.

"Wir sehen uns ohnehin regelmäßig, und der Treffpunkt soll künftig allen Interessierten offenstehen", sagt Müller. Bei der Renovierung sei man in Vorleistung getreten. "Und bevor wir uns um klassische Fördergelder bemühen, wollen wir auch erst mal was vorweisen", erläutert der Mittweidaer. Eine Kooperation mit der Oberschule gegenüber könne man sich gut vorstellen. Ein Fest im Sommer auf der Straße ebenso. Fest eingeplant sind zunächst eine Weinprobe am 31. März ab 18 Uhr, Improvisationstheater mit Kathrin Minkus am 7. April ab 14 Uhr und ein Vortrag zur Geschichte des Deckerbergs von Historiker Heiko Weber am 12. April, 19 Uhr.

Auftakt am Deckerberg, Schulstraße 11 in Mittweida am Samstag, ab 17 Uhr, mit Malerei und Musik. Der Eintritt ist frei.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...