Fußball verrückt: Mit dem Traktor auf den Platz

Der Jugendklub Greifendorf hat sich für sein Sommerfest am Samstag einen besonderen "Kick". ausgedacht: Die Torejagd mit Landmaschinen.

Greifendorf.

Zu DDR-Zeiten hatten Fußballmannschaften den "Traktor" noch im Namen, Riechberg war zum Beispiel so ein Verein. Heute "spielt" der Traktor sogar Fußball, und zwar in Greifendorf. Dort hat der Jugendklub schon Freitagabend sein traditionelles Sommerfest gestartet. Und für Samstagnachmittag gibt es eine sportliche Veranstaltungen, die so in der Region wohl einmalig sein dürfte: Es wird Traktor-Fußball gespielt.

Die Idee dazu hatte Marcel Grudda schon vor einigen Monaten. "Ich saß abends bei einem Bier und habe im Fernsehen einen Beitrag über Traktoren gesehen", erzählt der ehemalige Vorsitzende. "Dabei wurde auch über ein paar Leute in Sachsen-Anhalt berichtet, die mit Traktoren Fußball spielen. Und weil bei uns auf dem Dorf auch viele einen Traktor haben und wir verrückt genug dafür sind, war schnell klar, dass wir das auch machen wollen."

Gesagt, getan - am Samstag ist es schon soweit, und zwar fast ohne jedes Training. Zwei Mannschaften mit Spielern aus dem Jugendklub werden sich nach dem Aufwärmen ab 14.30 Uhr dann zum Anpfiff um 15 Uhr auf einem großen Acker am Festplatz gegenüberstehen. Das Spielfeld misst gut 80 mal 40 Meter. "Abseits gibt es jedenfalls nicht, auch keinen Videobeweis", erklärt Grudda, der einen UT-082 fährt, einen Stalltraktor aus DDR-Zeiten. Die anderen "Mitspieler" werden der als Geräteträger bekannte RS-09, ein Belarus, ein MTS 50 und eventuell auch ein Deutz sein.

Ziel des Spiels ist es, einen Ball mit einem Meter Durchmesser ins Tor zu bugsieren. Das Tor ist fünf Meter breit und wird von Strohballen begrenzt. "Nach oben ist alles offen, es gibt also keine Querlatte", erläutert Grudda. "Der Ball ist eine Spezialanfertigung, eine mit Stoff bespannte Gummiblase. Und er sieht sogar aus wie ein richtiger Fußball." Gespielt werden soll über zwei mal 15 Minuten. Der Jugendklub hoff, dass sich spontan noch weitere Mitspieler finden und bestenfalls gleich mit dem Traktor anreisen.

Zur Abwechslung gibt es am Nachmittag auf dem Festplatz am Rubinberg auch ein Kinderfest mit Schminken, Hüpfburg, Märchenhexe und Jugendfeuerwehr. Das Abendprogramm "Ein Kessel buntes" bestreiten die etwa 35 Mitglieder des Jugendklubs selbst, mit Gesang, Tanz und vielen lustigen Einlagen. Der Eintritt kostet 3 Euro.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...