Großmanöver Defender Europa: US-Militärfahrzeuge in der Stadt gesichtet

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

US-Armee hat sich offensichtlich verfahren


Registrieren und weiterlesen

Lesen Sie einen Monat lang alle Inhalte auf freiepresse.de und im E-Paper. Sie müssen sich dazu nur kostenfrei und unverbindlich registrieren.


Sie sind bereits registriert? 

Das könnte Sie auch interessieren

11 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 2
    1
    Cleaner1955
    22.01.2020

    Nein zu NATO-Kriegsmanövern - ja zu Frieden, Entspannungspolitik und
    Abrüstung
    lm Rahmen eines der größten Militärmanöver,,DEFENDER 2020", planen
    die USA in den nächsten Monaten 20.000 US-Soldaten, Panzer und
    weiteres Kriegsgerät nach Europa zu verlegen.
    Deutschland wird zur Drehscheibe nicht nur dieser US-Verbände, sondern
    auch der Bundeswehr und der Armeen weiterer 17 NATO-Länder.
    Dabei soll die Oberlausitz als Durchgangslager für Truppen herhalten.
    Diese Manöver sind Teil der gigantischen Umweltschädigung durch Militär
    und Rüstung. Allein das US-Militär stößt jährlich mehr Treibhausgase aus, als
    140 Länder der Erde.
    Mit diesem Manöver wird sich die Bedrohung für Russland extrem zuspitzen.
    Eine Eskalation ist jederzeit möglich. Keiner hat uns gefragt!
    Wann endlich wachen die friedliebenden Menschen auf und beenden dieses Chaos?