Hainichen bekommt Anlage für Leichtathletik

Im Sportforum soll noch im November der erste Spatenstich erfolgen

Hainichen.

Mit einer Stimmenthaltung hat der Stadtrat Hainichen in seiner Sitzung am Mittwochabend die 1,8 Millionen Euro teure Rekonstruktion der Leichtathletikanlage im Sportforum an der Pflaumenallee beschlossen. Den Auftrag erhielt die Firma ATS Chemnitz GmbH. Unmittelbar nach dem Beschluss verteilte Bürgermeister Dieter Greysinger (SPD) die Einladungen für den ersten Spatenstich, der in zwei Wochen erfolgen soll.

Die Eile sei laut Stadtoberhaupt geboten, weil die durch den Freistaat ausgereichten Fördermittel an einen Baubeginn noch in diesem Jahr gebunden sind. Greysinger hat für den Termin am 21. November, 10 Uhr mit Marvin Schlegel aus dem Ortsteil Riechberg den erfolgreichsten Leichtathleten aus der Stadt eingeladen. Schlegel war in diesem Jahr über die 400-Meter-Strecke Teilnehmer der Weltmeisterschaften und wurde Staffeleuropameister der U23. Ein weiterer Ehrengast soll mit Manfred Kunze der älteste Leichtathlet der Stadt sein. Er ist mehrfacher Medaillengewinner bei internationalen Seniorenwettbewerben.

Die Sanierung der Sportstätte kostet nach aktuellem Stand knapp 200.000 Euro weniger als das Planungsbüro ausgerechnet hatte. "Wir haben auch fast ein Jahr mit dem Landratsamt über die Baugenehmigung verhandelt", erklärte Bauamtsleiter Thomas Böhme. "Die liegt nun aber vor." Den Fördermittelbescheid hat die Stadt schon seit einiger Zeit. Wie beim Bau des Kunstrasenplatzes erhielt die Stadt keine Zusage über die sächsische Sportförderung. Dieses sogenannte Negativ-Attest ermöglicht aber, Geld aus dem anderen Programm zu bekommen. So erhält die Stadt zwei Drittel der Summe als Förderung über den Stadtumbau-Topf. Über das Sportprogramm wären es nur 30 Prozent gewesen.

Für die fachlich als Anlage des Typs C eingeordnete Sportstätte ist eine Laufbahn aus Kunststoff vorgesehen. "Es wird vier Rundbahnen für 400 Meter und sechs Bahnen für die 100 Meter geben", erläuterte Böhme. "Neben der regulären Weitsprunganlage bekommen wir noch eine zusätzliche Sandgrube. Weiterhin wird es zwei Kugelstoßringe sowie alle Vorbereitungen für Diskus, Hoch- und Stabhochsprung geben." In den geplanten Kosten ist auch die Erneuerung des Naturrasenplatzes, der vorwiegend von den Fußballern genutzt wird, enthalten. Das gesamte Spielfeld soll näher an das Funktionsgebäude heranrücken.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...