In einem Haus mit Barkas, Camera obscura und Gellert-Denkmal

Die Fassade am Haus Nr. 15 in der Thomas-Müntzer-Siedlung in Hainichen (stadtauswärts auf der rechten Seite zu finden) ist ein echter Blickfang geworden. Die Idee zur Bemalung hatte der Auftraggeber Michael Hofer, Geschäftsführer der Wohnungsgenossenschaft. Umgesetzt hat dies Künstler Jens Ossada (rechts Foto) aus Ehrenberg. Er brachte mit Farbe aus Spraydosen drei "Wahrzeichen" der Stadt an die Erkerwand: Camera obscura, das Gellert-Denkmal und einen Barkas B-1000. Dieser Kleinbus wurde über Jahrzehnte in Hainichen fertig montiert. Viele ältere Bewohner der Siedlung haben früher bei Barkas gearbeitet. Deshalb trug das in den 1950-er Jahren errichtete Wohngebiet auch den Namen "AWG Framo", später in "AWG Barkas" umbenannt. In diesem Jahr sollen noch weitere Hausfassaden in dem Wohngebiet mit frischer Farbe verschönert werden. 2020 ist die Errichtung mehrerer Balkonanlagen vorgesehen. Um größere Wohneinheiten anzubieten, werden auch Wohnungen zusammengelegt. (fa)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...