Lunzenau macht sich für Haltepunkt stark

Lunzenau.

Die Stadt Lunzenau beteiligt sich an dem für den Nordraum Chemnitz ins Leben gerufenen Mobilitätsprojekt für den ländlichen Raum. Laut Bürgermeister Ronny Hofmann (CDU) entstünden der Stadt dadurch keine Kosten. "Wir wollen aber bei diesem wichtigen Vorhaben den Fuß in der Tür haben", sagte er im Stadtrat. Vor allem gehe es Lunzenau darum, den Haltepunkt Cossen wieder zu aktivieren, wenn die Deutsche Bahn bis Ende 2028 die Strecke zwischen Chemnitz und Leipzig elektrifizieren und ausbauen will. Auch weitere Möglichkeiten für mehr Mobilität auf dem Lande sollen untersucht werden. Im Auftrag des sächsischen Ministeriums für Regionalentwicklung und der Sächsischen Energieagentur Saena sollen Experten am Beispiel des Chemnitzer Nordraums Lösungen für eine Mobilitätswende ausloten und zum Beispiel untersuchen, wie kleinere Orte besser an die Ballungsräume angebunden werden können. Penig ist bei dem Projekt bereits mit im Boot. (ule)

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.