Mit Musik und Andachten durch die dritte Nacht der Kirchen in Freiberg

Fast ausgebucht gewesen ist das Eröffnungskonzert anlässlich der 3. Nacht der offenen Kirchen und Gemeinden im Freiberger Dom am Samstagabend. Wegen der Corona-Auflagen waren nur 340 Besucher zugelassen. Es erklang unter anderem der Bergmannsgruß von August Ferdinand Anacker unter der Leitung von Domkantor Albrecht Koch. Zwischen 20 und 22.30 Uhr luden die Kirchen und Gemeinden in der Stadt ein "zum Schmunzeln, ruhig werden, Mitmachen, Zuhören, In-sich-Gehen und Mut schöpfen", hieß es vom Ökumenischen Arbeitskreis Freiberg, der die Nacht organisierte. Manche Besucher pilgerten von Kirche zu Kirche. In der Jacobikirche konnten sie der Bläsermusik des Posaunenchors lauschen (Foto rechts oben), später gab es Orgelmusik mit Matthias J. Aßmann, auch die Band JC Workship spielte. In der Kirchgemeinde Petri-Johannis an der Anton-Günther Straße fanden Taizè-Andachten mit Gemeindepädagogin Theresa Matthes (Foto am Klavier) und Jugendpfarrerin Birgit Birkner statt.

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.