Mittweidaer Heim verkauft

Die Immobilie hat die deutsche Tochterfirma eines schwedischen Unternehmens übernommen. Der Betrieb der Altenpflegeeinrichtung läuft weiter.

Mittweida.

Es ist ein nicht alltägliches Immobiliengeschäft, von dem das Mittweidaer Seniorenpflegeheim "Zwirnereigrund" jetzt betroffen ist. Die Hemsö GmbH mit Sitz in Berlin hat nach eigenen Angaben für rund 6,9 Millionen Euro die 2003 erbaute Immobilie erworben. Bei Hemsö handelt es sich um die deutsche Tochter einer Immobiliengesellschaft, die sich mehrheitlich im Besitz des schwedischen Staates befinde, wie Hemsö-Geschäftsführer Jens Nagel erklärt.

"Wir haben dieses Objekt von einem privatem Eigentümer erworben, um dieses langfristig in unserem Immobilienbestand zu halten", so der Geschäftsführer. Seit 2011 habe das Unternehmen 54 ähnliche Objekte in Deutschland übernommen, die als Pflegeheime betrieben werden. Hemsö sehe sich dabei ausschließlich in der Rolle des Immobilieneigentümers, Pflegeheime betreibe die Firma selbst nicht.

Das Seniorenpflegeheim "Zwirnereigrund" wird von der Volkssolidarität Chemnitz betrieben. Es verfügt über 29 Einzel- und 36 Doppelzimmer, verteilt auf etwa 2600 Quadratmeter Nutzfläche. Am Mietvertrag mit der Volkssolidarität ändere sich mit dem Verkauf nichts. Das bestätigte auch Stephan Ullrich, Pressesprecher der Volkssolidarität Chemnitz. Letztere sei nur Pächter der Immobilie und betreibe das Heim mit derzeit 101 Bewohnern über das Tochterunternehmen Euro Plus Senioren-Betreuung GmbH. Der bestehende Pachtvertrag müsse vom neuen Eigentümer übernommen werden.

Hemsö investiert in Deutschland laut Geschäftsführer Nagel nicht nur in Altenpflegeheime in zehn Bundesländern, sondern auch in Schulen und sonstige soziale Infrastruktur. Mieter seien hauptsächlich Staat, Gemeinden und private Unternehmen, die sich mit "steuerfinanzierten Aktivitäten" befassen.

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.