Mühlbach fließt seinen natürlichen Lauf

Gewässer ist jetzt für eine Million Euro ökologisch instand gesetzt

Frankenberg.

Der Mühlbach im künftigen Landesgartenschau-Areal "Paradiesgärten Mühlbach" in Frankenberg ist jetzt wieder ein naturnahes Gewässer. Die Arbeiten zur Renaturierung seien abgeschlossen, teilte die Stadtverwaltung mit. Der Bach sei auf einer Länge von 130 Metern ökologisch in Stand gesetzt worden. Dafür waren die Gebäude Bachgasse 2 und 3 abgerissen worden. Das Bett sei verbreitert und ausgebaut und die Ufermauern saniert worden. Neue Pflanzen wachsen jetzt am Mühlbach.

Zudem wurde laut Stadtverwaltung zwischen Brücke Baderberg und Bachgasse 4/4a der Hochwasserschutz verbessert. Hier hatte es in den Vorjahren bei Starkregen mehrfach Überflutungen gegeben. Rund eine Million Euro habe die Renaturierung gekostet, zu 90 Prozent vom Freistaat gefördert.

Außerdem haben laut Pressesprecherin Anja Sparmann die Arbeiten für den historischen Mühlgraben begonnen. Dieser wird oberhalb des Rosenhanges als offenes Gerinne wieder hergestellt. Auch die Einfassung des Fuß- und Radwegs vom Baderberg in die Paradiesgärten sei bereits gesetzt sowie viele andere Wege angelegt worden. "In der ersten September-Woche kann voraussichtlich mit der Asphaltierung begonnen werden", so Anja Sparmann. Bereits gearbeitet werde inzwischen auch an der Zugangsrampe des künftigen Gartenschau-Eingangs, die sich vom Stadtpark hin zum Durchlass unter der Sachsenstraße erstreckt.

Im "Naturerlebnisraum Zschopauaue" ist laut Anja Sparmann der Auenweg bereits asphaltiert und die Kreuzung Äußere Chemnitzer/Jochen-Köhler-Straße wieder freigegeben. Zudem sei der künftige Eingangsbereich zum Gartenschaugelände gepflastert. Auf der Zschopauinsel würde jetzt die Fläche gestaltet. So sei Mutterboden abgetragen und das Gelände reguliert worden.

Während die Arbeiten in den Arealen gut vorangehen, fehlen dem Landesgartenschau-Team immer noch ehrenamtliche Gästeführer. "Aktuell liegen 30 Bewerbungen vor, wir benötigen aber 45", so Anja Sparmann. Die Bewerbungsfrist läuft noch bis zum 31. August. Weitere Informationen gibt es auf der Website der Landesgartenschau unter www.lgs-frankenberg.de. (ug)

Tickets für die Landesgartenschau 2019 in Frankenberg sind in allen "Freie Presse"-Shops erhältlich. Weitere Beiträge lesen Sie im Internet.

freiepresse.de/laga2019

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...