Neustart mit Kärcher und Konzept

Die Reitanlage auf der Hausdorfer Höhe in Flöha hat wieder eine Besitzerin. Sie will an die Traditionen anknüpfen, musste aber erst einmal ausmisten.

Flöha.

Der Neuanfang war erst einmal schwere Arbeit. "Wir haben ein halbes Jahr lang beinahe rund um die Uhr geräumt und gebaut", sagt Jessica Wiemer. Das Resultat ist sichtbar. In den drei neuen Paddocks - das sind Auslaufbereiche ohne Grasbewuchs - stehen etwa ein Dutzend Pferde. 14 der 22 Boxen im Reitstall sind sauber und ordentlich eingestreut, haben neue Tränken. Die große Reithalle hat einen neuen Sandboden - und die Reitsportanlage an der Hausdorfer Straße in Flöha wieder eine Zukunft.

Jessica Wiemer hat die Anlage von der Flöhatal GbR gekauft, die zuletzt nur noch Verwalter von Altschulden und einer desolaten, leerstehenden Immobilie war. Nachdem der Stadtrat im Mai einer Übertragung des Erbbaupachtvertrags an Jessica Wiemer zugestimmt hat, konnte der Kauf der Gebäude und Anlagen vollzogen werden. Es hat mehrere Interessenten gegeben, die ihre Konzepte im Verwaltungsausschuss vorgestellt hatten. Jessica Wiemers Ideen überzeugten die Räte, und so erhielt sie schließlich den Zuschlag für das Erbbaurecht, was rechtlich die Voraussetzung für den Kauf der Gebäude und Reitanlagen war.

Wiemer bringt Erfahrung und Leidenschaft mit. Sie besitzt selbst vier Pferde, mit denen sie auch sportliche Erfolge gefeiert hat. Erster Schritt zur Wiederbelebung der Reitanlage war Aufräumen und Saubermachen. "Der gesamte Stall wurde gekärchert, Unmengen an Sperrmüll und Pferdekot wurden entsorgt, neue Wasserleitungen verlegt, die Sanitäranlagen erneuert", zählt Jessica Wiemer auf. Sie ist Bereichsleiterin in einem Großhandel für Obst und Gemüse in Chemnitz. Ihr Job beginnt so früh am Morgen, dass die meisten "nachts" dazu sagen würden. Nach Dienst wartet die Arbeit in der Reitanlage.

Aktuell stehen zwölf Pferde in den neugekalkten Stallboxen. Bis Jahresende werden es 14 sein, sagt Jessica Wiemer. Mit Verena Hensel hat sie eine Reittrainerin an der Seite, die als berittene Polizistin Erfahrung sowie sportliche Erfolge in der Dressur und im Springreiten mitbringt. Wenn der wirtschaftliche Betrieb der Reitanlage wieder reibungslos läuft, soll auf der Hausdorfer Höhe wieder der Reitsport in den Vordergrund rücken. "Reitunterricht gibt es bereits", sagt Wiemer. Am Sonnabend bietet Verena Hensel einen Gelassenheitskurs für Reiter und Pferde an.

Die idyllisch gelegene Reitanlage an der Hausdorfer Straße war einst die Heimstatt der von der Reitsportgemeinschaft (RSG) "Traktor" begründeten Reitsporttradition in Flöha. Unter der RSG-Regie wurden Stall, Halle und Außenanlagen 1995 erbaut. Doch der Verein rutschte in die roten Zahlen. Sanierungsversuche waren erfolglos; dazu kamen vereinsinterne Querelen, Neugründungen. Am Ende des Niedergangs stand die Reitanlage mit 2,6 Hektar Fläche vor einem Jahr für 78.000 Euro zum Verkauf. Der letzte Pächter musste durch gerichtliche Zwangsräumung weichen. Die meisten der zahlreichen Kaufinteressenten, die auf ein Schnäppchen hofften, winkten ab, nachdem sie die Hintergründe für den Verkauf erfuhren.

Jessica Wiemer blieb. Die 35-Jährige träumt seit Jahren vom eigenen Reiterhof. Sie sieht trotz aller Probleme eine gute Perspektive für die Reitanlage. Das größte Problem der fehlenden Koppelfläche konnte sie bereits lösen. Sie hat viele Gespräche geführt, und es gibt inzwischen eine gute Zusammenarbeit mit der Agrar-GmbH Flöhatal und mit Nachbarn. "Vieles, was problematisch erscheint, lässt sich regeln, wenn man miteinander redet", sagt Jessica Wiemer.

Gelassenheitskurs für Turnier- und Freizeitreiter am 16. November auf der Reitanlage in Flöha. 60 Minuten kosten 15 Euro. Anmeldung bei der IG Flöhatal (Facebook) oder unter Telefon 0176 78010868.

0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...