Obstbäume sollen in Beerwalde gedeihen

Wegen der Coronapandemie musste der Verein "Beerwalde wird aktiv" zwei Feste absagen. Untätig blieb er aber nicht.

Beerwalde.

Erst fiel das Hexenfeuer im Frühjahr aus, dann musste auch das Kinderfest im Herbst abgesagt werden - beides aufgrund der Coronapandemie. Damit hieß es für den Verein "Beerwalde wird aktiv", jene zwei Höhepunkte im Kalender zu streichen, die er jährlich organisiert. Gar nichts in diesem Jahr unternehmen wollte der 2016 gegründete Verein, der sich für die Belebung des Dorfgeschehens und die Aufarbeitung der Dorfhistorie einsetzt, allerdings auch nicht. Und so hat es am Wochenende doch eine öffentliche Veranstaltung gegeben.

Am Samstag haben Mitglieder des Vereins und viele weitere Unterstützer aus dem Ort rund 30 Obstbäume gepflanzt. "Wir wollten etwas für die Umwelt tun", sagt Vereinsvorsitzender Philipp Gallasch. Viele Streuobstwiesen gebe es nicht mehr. Sie seien aber wertvoll für den ökologischen Kreislauf, für Vögel und Bienen. Deshalb wurden nun unter anderem Boskop-Äpfelbäume, Butterbirnen und Hauspflaumen gepflanzt. Erfolgt ist das auf privaten Grundstücken. Der erste Baum wurde an der Heilpädagogischen Wohngruppe des Internationalen Bundes unweit der Kirche und des ehemaligen Feuerwehrdepots gepflanzt. Anschließend wurden die Bäume verteilt. Die Gewächse wurden überwiegend durch Spenden finanziert und mit Unterstützung der Familien Weinert und Seifert erworben, sagt Philipp Gallasch.

Aufs nächste Jahr blickt man optimistisch. Wenn es die Bedingungen zulassen, sollen die zwei Feste wieder organisiert werden: das Hexenfeuer am letzten Aprilwochenende, das Kinderfest am ersten Wochenende nach den Sommerferien. Ein weiteres Vorhaben, das 2020 nicht realisiert werden konnte, soll 2021 verwirklicht werden. "Wir würden gern Nisthilfen für Vögel bauen. Das ist ein Projekt, in das man gut Kinder einbeziehen kann", so Gallasch. Geplant sei, die kleinen Behausungen aus Sperrholz-Zuschnitten zu bauen, unter Anleitung des örtlichen Försters. Personen, die den 14 Mitglieder starken Verein materiell oder finanziell unterstützen wollen, seien willkommen.

Erreichbar ist der Verein per E-Mail unter beerwaldewirdaktiv@web.de sowie per Telefon über René Rose (0160-94157441) oder Philipp Gallasch (0172-3515564).

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.