Orgel-Attrappe lässt Zuschauer staunen

Mehrere Partner haben das erste Schlossfest in Ringethal auf die Beine gestellt. Dabei gab es so manche Überraschung.

Ringethal.

Zur Veranstaltung "Unentdeckte Orte" im vergangenen Jahr war die Idee für das 1. Ringethaler Schlossfest geboren worden. Am Sonntag war es nun soweit: Das ehrwürdige Schloss im Mittweidaer Ortsteil präsentierte sich und seine Geschichte - eine gemeinsame Veranstaltung der Stadt Mittweida, des Fördervereins "Schloss Ringethal" und des Miskus. Auch ging es um die Jubiläen 150 Jahre Schule am Berg, 10 Jahre Baumpark Ringethal sowie 20 Jahre Heimatverein Ringethal und 25 Jahre Müllerhof.

Das Schloss konnte von den Besuchern auf allen Etagen - vom Keller bis ins Dachgeschoss - erkundet werden. Ein Hingucker war der Orgelsaal im ersten Obergeschoss. Es wird vermutet, dass früher dort einmal die kleinste Silbermann-Orgel, die nun in der benachbarten Kirche zu sehen und zu hören ist, stand. Möglich wurde das durch eine dreidimensionale Nachbildung. Damit kehrt die Silbermann-Orgel nach 257 Jahren zurück an den Ort ihrer ursprünglichen Bestimmung. Besucher zeigten sich erstaunt und entdeckten erst beim näheren Hinschauen, dass dort im Orgelsaal eine Attrappe steht - allerdings eine sehr gute. Auf einem stabilen Unterbau wurde die Orgel nach Fotos vom Original nachgebildet. Und wenn bei Rundgängen Orgelmusik abgespielt wird, könnte man denken, die Orgel ist wieder zum Leben erweckt. Gleichfalls befindet sich in diesem Raum der Orgelbauerstammtisch. Dort finden Besucher alle wichtigen Fakten über die Orgelbauer, die einst die Orgeln im Zschopautal erbaut oder repariert haben.


Inzwischen wurde eine Broschüre erarbeitet, in der sieben Orgeln von der Renaissance bis zur Gegenwart vorgestellt werden. Das Orgelheft erscheint zum Tag des offenen Denkmals am 8. September, wenn auch das Schloss wieder offen ist und zu Rundgängen einlädt. Zuvor beteiligt sich der Förderverein am 31. August an der Aktion "Nacht der Schlösser". Ein Konzept über die zukünftige Nutzung des Schlosses ist in Arbeit. Schon jetzt gibt es vermehrt Anfragen zur Vermietung. Darunter sind Schulanfänge, Klassentreffen, Geburtstagsfeiern, Vorträge der Hochschule und anderes mehr. Deshalb wurde die Raumkonzeption im Obergeschoss so verändert, dass mindestens 25 Personen Platz haben.

Zum Schlossfest lustwandelten historische Personen durch das Gebäude und über den Festplatz. Ebenfalls gab es mehrere Vorträge.

Die East Dance Company zeigte Tänze des 19. Jahrhunderts, und die Darstellerinnen des Hofdamencircles aus Dresden nahmen die Besucher des Festes mit auf eine ganz besondere modische Zeitreise - vom Mittelalter bis heute. Zudem machte die Miskus-Entdeckertour Station beim Ringethaler Schlossfest am Sonntag.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...