Räuber überfällt Bank-Filiale in Marbach

Täter flüchtet ohne Beute - Sparkasse verweist auf moderne Kassentechnik

Marbach.

Ausgerechnet eine der kleinsten und unauffälligsten der über 40 Filialen der Sparkasse Mittelsachsen hat sich ein Bankräuber ausgesucht, um schnell Kasse zu machen. Doch trotz gezogener Pistole hat der Mann im Striegistaler Ortsteil Marbach keine Beute gemacht. Die Polizei fahndet nun nach dem Unbekannten, der am Donnerstagnachmittag von einem Mitarbeiter in der Landfiliale Bargeld gefordert hatte.

Den Angaben der Polizei von gestern zufolge war der in schwarz gekleidete Mann mit einem Helm auf dem Kopf und einem schwarzen Beutel in der Hand gegen 14.50 Uhr in die Filiale gestürmt. Den Aussagen des betroffenen Sparkassenmitarbeiters zufolge hielt er dabei eine Pistole in der Hand und verlangte Bargeld. Doch das konnte ihm der 49-jährige Angestellte offenbar nicht übergeben. Denn wie die Sprecherin der Sparkasse Mittelsachsen, Indra Frey, auf Nachfrage der "Freien Presse" erklärte, haben die Mitarbeiter in den Filialen keinen Zugriff auf den Banknotenbestand. "Alle unsere Filialen verfügen über modernste Sicherheits- und Kassentechnik", so Indra Frey. Damit hatte der Täter offenbar nicht gerechnet und flüchtete unerkannt. Ob er mit einem Motorrad davon gefahren ist oder ein anderes Fluchtfahrzeug nutzte, ist laut einem Polizeisprecher bislang unklar. Noch habe sich niemand gemeldet, der die Flucht beobachtete.

Doch offenkundig hat der Täter die kleine Filiale vor der Tat ausgekundschaftet. So ist sie nur an zwei Tagen in der Woche geöffnet, montags Vormittag und donnerstags auch am Nachmittag. Zwar findet man die Öffnungszeiten auch im Internet, doch Ortsunkundigen fällt der Eingang an dem Bürgerhaus der Gemeinde kaum auf. Für Aufsehen sorgte hingegen der Polizeieinsatz am Donnerstag und war auch gestern Dorfgespräch. So hatten einige Anwohner kurz nach 15 Uhr an der Hauptstraße mehrere Polizeifahrzeuge am Bürgerhaus gesehen. Dass die Filiale, von der aus mehrere hundert Kunden betreut werden, rege genutzt wird, zeigte sich gestern Nachmittag: Im Minutentakt kamen Kunden, um Geld am Automaten abzuheben. "Die Filiale wird gut angenommen. Wir können uns glücklich schätzen, dass es die noch gibt", sagte Ortsvorsteher Bernd Emmrich. Schon vor der Wende habe sie im Ort existiert und sei 1992 ins Bürgerhaus umgezogen.

Die Polizei sucht nun Zeugen zu Tat und Täter, der etwa 1,75 Meter groß ist und einen schwarzen Integralhelm, eine schwarze Jacke sowie schwarze Handschuhe trug. Hinweise nimmt die Kriminalpolizei unter Telefon 0371 387-3448 entgegen.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...