Reichsflaggen wehen an der Talsperre Kriebstein

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Ein Kiosk am Hafen verkauft die umstrittenen Fahnen und stellt sie zur Schau. Verboten sind die Symbole nicht. Doch Touristen wie Lokalpolitiker stört der Anblick.


Registrieren und weiterlesen

Lesen Sie einen Monat lang alle Inhalte auf freiepresse.de und im E-Paper. Sie müssen sich dazu nur kostenfrei und unverbindlich registrieren.


Sie sind bereits registriert? 

Das könnte Sie auch interessieren

44 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 31
    12
    Goschi
    11.10.2020

    Solange unter der Fahne keine verbotene ist, gibt es von gesetzlicher Seite nicht nur keine Handhaben etwas dagegen zu tun, sondern verstehe ich auch laufende Gespräche als Nötigung und Mopping gegen den Kiosbetreiber und das von öffentlichen Stellen aus. Forderungen von Parteien allein stellen noch kein Verbot dar. Es ist doch eher bedenklich, wenn Schreiber meint, Ziel ist ihn freiwillig zu überzeugen, will er damit sagen, daß er sonst Druck ausübt? Es gibt wohl andere Dinge, wo sich Politik eher um Kontrolle von Gesetz und Ordnung kümmern sollte, wo beklagt wird, das es zuwenig Polizei gibt, als über ein zugelassenes Symbol einer Fahne.

  • 47
    48
    Progress
    11.10.2020

    Wie schwach muss eine Demokratie sein, die vor solchen Symbolen Angst hat, die die deutsche Sprache bereinigen, das Gedenken auf den "Prüfstand" stellen muss? Ein mündiger Bürger braucht keine staatliche Gehhilfen.

  • 71
    47
    DS91
    10.10.2020

    @Meynhard

    Das Sie mit der Daumenfarbe ihres Kommentars ein Stimmungsbild bestätigt sehen wollen finde ich sehr befremdlich.

    Ich finde diese Fahnen mir Ihrer klaren Symbolik haben dort nix zu suchen!

    Zitat:"Wenn der Ärger mit den Fahnen größer wäre als der Umsatz hätte der Betreiber sein Sortiment sicher schon längst bereinigt."

    Ich denke da spielt eher eine politische Ideologie eine Rolle! Auf den Bild ist ja klar zu sehen welche Flaggen dort aushängen!

    In so ein Geschäft würde ich mich als Besucher extrem unwohl fühlen und jeder entsgenge Euro ist schwer zu errechnen.

  • 45
    74
    meynhard
    10.10.2020

    Wenn der Ärger mit den Fahnen größer wäre als der Umsatz hätte der Betreiber sein Sortiment sicher schon längst bereinigt.

    Vermutlich ist es nur ein kleiner Teil der Gesamtbevölkerung der sich hier, möglichst anonym, empört.
    Die Daumenfarbe wird mir recht geben.

    Mich persönlich stört mehr die Fahne mit den Werkzeugen in der Mitte.

    Gibt es auch eine Regenbogenfahne im Sortiment ?
    Wenn die Recherche der FP dazu nichts sagt, vielleicht verbringt ein
    Leser einen Herbsttag dort.