Rock 'n' Roll darf zum Auftakt nicht fehlen

Beim 28. Inselteichfest in Ringethal setzen die Macher auf altbewährte Programmpunkte. Für das Festgelände hingegen sind Änderungen geplant.

Ringethal.

Der bekannteste Satz aus dem Silvestersketch "Dinner for one" lautet "The same procedure as every year" - zu Deutsch: "Dieselbe Prozedur wie jedes Jahr". Unter diesem Titel könnte auch das Inselteichfest in Ringethal stehen, das von Freitag bis Sonntag in der bereits 28. Auflage gefeiert wird. Denn die Veranstalter setzen auch in diesem Jahr wieder auf einen verlässlichen Programmablauf. Jener habe sich über die Jahre "einfach bewährt", sagt Ullrich Sachse. Er ist Vorsteher der Orte Ringethal/Falkenhain und hat zusammen mit dem Ortschaftsrat das kulturelle Rahmenprogramm organisiert.

"Gerade The Firebirds bringen am Freitag jedes Jahr gleich ihre Fangemeinde mit", sagt der 61-Jährige. Die Rock-'n'-Roll-Band aus Leipzig ist zum mittlerweile elften Mal vor Ort. Auch auf den fast 150 Plakaten, die seit wenigen Tagen an den Straßen der Region angebracht werden, dominiert der Name der Gruppe.

Gleich bleibt auch, dass man für den Samstag immer wieder nach neuen Besuchermagneten sucht. Diesmal kommt DDR-Schlagerstar Wolfgang Ziegler ans Zschopauufer. "Viele fragten mich, ob das ein Double sei. Aber nein, das ist der Echte", erzählt Mitorganisator Sachse. Die Veranstalter hoffen, dass Zieglers berühmte Liedzeile "Verdammt! Und dann stehst du im Regen" nicht auf das Festwetter zutrifft.

Neben dem Ortschaftsrat ist ein Festkomitee mit Vertretern mehrerer Vereine an der Organisation beteiligt. Der Schlossverein veranstaltet am Samstag und Sonntag einen historischen Markt mit zehn Händlern auf dem Schlosshof. 2017 hatte man zum 800-jährigen Jubiläum des Ortes erstmals den Hof am Rittergut ins Festgeschehen einbezogen. Dort organisiert der Jugendclub am Freitag auch eine After-Show-Party.

Dass in Ringethal Eintritt verlangt wird, begründet Ullrich Sachse damit, dass es im Ort keine großen Gewerbebetriebe gibt, die das Fest finanzieren könnten. Der Zuschuss der Stadt Mittweida, die Mitveranstalter ist, würde allein nicht ausreichen. Außerdem sei im Eintritt die kostenlose Nutzung des Shuttlebusses aus Richtung Mittweida inbegriffen.

Beim traditionellen Entenrennen am Sonntag hingegen könne man auf viele Preissponsoren zählen. Die Gummi-Enten werden mit einer hinterlegten Nummer gekauft und gleichzeitig in die Zschopau geworfen. Wessen Ente als erstes ins Ziel kommt, kann sich unter anderem auf eine Hüpfburg für ein Wochenende freuen.

Für die nächsten Jahre gibt es ebenso schon Pläne. Sie betreffen das Festgelände, das voraussichtlich noch etwas übersichtlicher wird. So soll die leerstehende Kegelgaststätte, um die herum das Fest bisher aufgebaut wurde, abgerissen werden. Die Stadt als Inhaber hätte bis zuletzt keinen Pächter gefunden.

Aus dem Programm: Freitag, 20.30 Uhr The Firebirds, 22.30 Uhr After Show Party im JC Ringethal. Samstag, 16 Uhr DDR-Schlagerstar Wolfgang Ziegler mit dem Album "Verdammt! Best of", 19.30 Uhr Westewitzer Fanfarenzug, 20 Uhr Livemusik mit Die Unkomplizierten, 22 Uhr Feuerwerk; Sonntag, 15.30Uhr Entenrennen, 18 Uhr Konzert Trio Bending. Der Eintritt beträgt am Freitag 6 und am Samstag 4 Euro. Am Sonntag ist der Eintritt frei. Shuttlebusse verkehren am Samstag zweistündlich ab 14.30 Uhr ab Mittweida nach Ringethal und bis 23 Uhr zurück.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...