Sagenumwobener Felsen gesucht

142 richtige Einsendungen haben zur 94. Folge des "Freie Presse"-Fotorätsels die Redaktion erreicht. Heute gibt es ein neues Motiv aus Mittelsachsen.

Freiberg.

Wo befinden sich die mehr als 400 Jahre alten Engelsinstrumente (Foto links), von denen Restaurator Volker Friedemann-Seume eine Cister - ein Zupfinstrument - hält? Das fragte die "Freie Presse" in der 94. Folge des Fotorätsels. Die insgesamt etwa 30 Instrumente sind in der kurfürstlichen Begräbniskapelle im Freiberger Dom zu sehen und befinden sich in den Händen von Engelsfiguren. Vor Jahren waren die mehr als 400 Jahre alten Instrumente zu Forschungs- und Restaurierungsarbeiten in das Musikinstrumentenmuseum der Leipziger Uni gebracht worden.

Zum Rätsel erreichten die Redaktion 142 richtige Einsendungen. Aus den Einsendungen wurden als Gewinner gezogen: Rita Wenzel aus Frauenstein, Ria Lange aus Kriebstein, Ortsteil Höckendorf, und Gisela Laber aus Weißenborn. Die Gewinner erhielten jeweils einen 50-Euro-Gutschein, den sie in den "Freie Presse"-Shops einlösen können. Wer leer ausgegangen ist, bekommt nun eine neue Chance: Wie heißt der Felsen, der sich nahe Niederwiesa am Ufer der Zschopau befindet? Der Sage nach soll 1454 ein Ritter auf der Flucht vor Feinden von dem Felsen in den Fluss gesprungen sein und dies lebend überstanden haben.


Fotorätsel: Die Lösung zu Folge 95 des "Freie Presse"-Fotorätsels sowie Ihren Namen und Ihre Adresse senden Sie bitte bis 17. Mai 2019 an die "Freie Presse"-Lokalredaktion, Rochlitzer Straße 64 in 09648 Mittweida, oder per E-Mail an red.mittweida@freiepresse.de. Die Gewinner werden wie immer veröffentlicht.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...