Schulweg: Neue Gefahrzeichen statt Tempo 30

Kriebsteiner Wünsche nach mehr Sicherheit für Kinder berücksichtigt

Kriebstein.

Eigentlich wollte die Gemeindeverwaltung von Kriebstein für die Straßen der gesamten Ortslage Grünlichtenberg ein Tempolimit von 30 Stundenkilometern durchsetzen. Doch dem hat sich die Kreisverwaltung nach einer Verkehrsschau in dieser Woche nicht angeschlossen. Wie die Kriebsteiner Bürgermeisterin Maria Euchler (FWK) erklärte, sollen aber nun dennoch neue Schilder an der Kreisstraße aufgestellt werden, die Autofahrer aus Richtung Ehrenberg noch vor der Bäckerei ausbremsen sollen. Es geht um die Gefahrzeichen "Achtung, Kinder", die zwar keine konkrete Geschwindigkeitsbegrenzung vorgeben, aber auf dem folgenden Straßenabschnitt müssen Autofahrer jederzeit anhalten können. Bei einem Unfall wird verzögerte Reaktion nicht mildernd angerechnet. "Ich freue mich sehr, dass der Landkreis eine entsprechende Anordnung für die Schilder erlässt", sagte Euchler. Und sie hofft, dass die Autofahrer der Bedeutung des Schildes mit dem roten Dreieck und zwei laufenden Kindern entsprechend handeln und deutlich langsamer auf der Straße Richtung Schule fahren. Um die Unfallgefahr für Kinder, die sich auf dem Weg zur Grünlichtenberger Grundschule befinden zu vermindern, war bereits vor der Schule selbst das Tempolimit auf 30 herabgesetzt worden.

Auch im Ortsteil Höfchen sei auf Vermittlung der Gemeinde ein Wunsch von Eltern zur Sicherheit für ihre Kinder umgesetzt worden. Hier wurden mehrere Kinder bisher an der Kreisstraße von einem zur Schülerbeförderung eingesetzten Bus abgeholt, an der mit einer Geschwindigkeit von bis zu 100 Stundenkilometern gefahren werden darf. In Absprache mit dem Verkehrsverbund Mittelsachsen, der den Schülertransport organisiert, hält der Bus künftig am Beerwalder Weg, erklärte die Bürgermeisterin. "So müssen sie nicht mehr auf der Kreisstraße laufen", sagte Maria Euchler. Noch im Gespräch sei sie mit dem VMS über einen von Eltern erwünschten Schülertransport für bis zu sieben Kinder von Höfchen und Kriebstein zur Oberschule Waldheim. (jl)

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.