Sommerpflanzen bereiten sich vor

Der Geringswalder Gärtnermeister Falk Horn lässt auf der Landesgartenschau in Frankenberg Blumen blühen. Die "Freie Presse" begleitet ihn und sein Team durch die Veranstaltung.

Frankenberg.

Nach der furiosen Eröffnung der Landesgartenschau in Frankenberg am Ostersamstag mit fast sommerlichen Temperaturen ist der Geringswalder Gärtnermeister Falk Horn froh über die aktuelle Wetterlage. "Uns Gärtnern spielt der etwas kühle und feuchte Mai in die Hände. Dadurch haben auch späte Sorten, etwa Tulpen, perfekte Bedingungen, ihre Blütenkelche auszubilden." Und deshalb seien die Kollektionen von Frühblühern noch immer sehenswert auf dem Frankenberger Gelände.

Dabei beschäftigt Horn seit Wochen der Wechsel auf den sogenannten Sommerflor auf rund drei Hektar Fläche. In den Gewächshäusern warten rund 30.000 Sommerpflanzen auf das Aussetzen im Gelände der Landesgartenschau. In der ersten Mai-Woche orderte die Gärtnerei etliche Tonnen Erde, mit der die Bodenstruktur verbessert werden soll. So braucht etwa die tropische Zierbanane luftige und nährstoffreiche Verhältnisse. Der Boden in der Region sei eher schwer und lehmig, so Horn. Deshalb müsse nachgeholfen werden. Der Fachmann bevorzugt torfreduzierte Mischungen, um Umwelt und Bestände zu schonen.


Das Gedeihen der Pflanzen liegt auch in den Händen von Dagmara Nowak und Beata Tasarz. Die beiden Frauen aus Dziatoszyn bei Lodz (Polen) kommen seit vier Jahren regelmäßig nach Geringswalde, um mit anzupacken. Beide hoffen, dass es Sonne und Wärme nach dem Aussetzen der Pflanzen in Frankenberg gut meinen mit den Bananenstauden, den sogenannten Rotblättrigen, die vor allem optisch etwas hermachen und Gäste der Schau bezaubern sollen.

Zwischenzeitlich läuft für Falk Horn und seine Helfer das Pflichtprogramm, das auch Hobbygärtner kennen: Unkraut jäten, abgewelkte Blüten ausputzen und nachpflanzen, wo sich Lücken auftun. Dann setzen sich knallroter Klatschmohn oder Goldlack gekonnt in Szene.


Falk Horns Gartentipp

"Jeder gute Gärtner hat zu jeder Jahreszeit im Garten etwas zu tun." Davon ist der Geringswalder Gärtnermeister Falk Horn überzeugt. Für Hobby-Gärtner hat er viele Tipps parat. Im Mai: Ameisenplage eindämmen.

Wärmere Witterung wie die um die Ostertage ruft zugleich eine ganze Anzahl Krabbeltierchen auf den Plan, die sich schlagartig im Garten, auf der Terrasse und mit etwas Pech auch im Haus heimisch fühlen.

"Schön ist das nicht, schon gar nicht, wenn Ameisen auf dem Marmeladenglas sitzen", weiß auch der Geringswalder Gärtnermeister Falk Horn.

Um massenhaftes Auftreten der Insekten zu dezimieren, sollten sogenannte Köderdosen verwendet werden, empfiehlt Horn. "Die gibt's im Handel, und in der Regel sind diese Produkte anwenderfreundlich und so konzipiert, dass sie für Kleinkinder und Haustiere ungefährlich sind."

Sollte in besonders krassen Fällen die Population in den Wohnbereich umziehen, helfe ein handelsübliches Granulat mit einem Wirkstoff, das Ameisen nicht mögen, und das wie ein Ring um den Sockel des Hauses gezogen werden könnte. An sich gebe es in der Natur nichts Unnützes, wogegen vorgegangen werden müsse. "Das Problem ist allerdings das des Massenaufkommens." (grün)


Tipp: Mit Pressekarte günstiger

Alle Veranstaltungen im Bereich der Landesgartenschau Frankenberg an zwei Bühnenstandorten sind im regulären Ticketpreis kostenfrei enthalten, so auch die Auftritte von Frank Schöbel (am 4. August) und Gerhard Schöne (am 11. August). Einzige Ausnahme bildet die Sonderveranstaltung unter dem Titel "Leuchtende Gärten" im Mühlbachtal vom 20. September bis 5. Oktober.

Der Eintritt für Erwachsene kostet 16 Euro, mit Pressekarte der "Freien Presse" 15 Euro. Erwachsene können damit eine beliebige Anzahl eigener Kinder oder Enkel bis einschließlich 17 Jahre kostenfrei mitnehmen. Tickets sind in allen "Freie Presse"-Shops erhältlich. Nur dort gibt es den Pressekarten-Rabatt.

Weitere Beiträge im Internet. www.freiepresse.de/laga2019

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...