Straße ist zu schmal und zu kurvig

Das Straßenbauamt Chemnitz will ein Stück der B 180 zwischen Frankenberg und Flöha ausbauen. Nachdem das Wasserrecht geklärt ist, können die Planunterlagen eingesehen werden. Diese sind nicht frei von Überraschungen.

Frankenberg.

Die betroffenen zwei Straßenkilometer reichen von der südlichen Stadtgrenze Frankenbergs bis zum Eingang des Ortsteils Altenhain. "Der Straßenabschnitt entspricht in keiner Weise heutigen verkehrstechnischen Anforderungen", heißt es in einer Veröffentlichung des Landesamtes für Straßenbau und Verkehr. Nach der Berechnung aus dem Jahr 2000 betragen die Kosten der Baumaßnahme insgesamt 3,36 Millionen Euro, davon 312.000 Euro für Grunderwerb. Wann gebaut wird, kann das Landesamt laut dessen Sprecherin Isabel Pfeiffer erst nach Erteilung eines Planfeststellungsbeschlusses mitteilen. Die Kosten trägt der Bund.

Die Bundesstraße verbindet mit Frankenberg und Flöha zwei wichtige Grundzentren in Mittelsachsen. Zudem ist die Straße die direkte Anbindung Flöhas an die Bundesautobahn A 4. Sowohl der Querschnitt der Straße, als auch ihre Linienführung entsprechen aber nicht mehr heutigen Erfordernissen. So ist die Fahrbahn aktuell nur 5,63 Meter breit. Dies ist - angesichts der sehr engen Kurvenradien - zu gering. An besonders krummen Stellen kommen Fahrzeuge nicht ohne Behinderung oder gar Gefährdung aneinander vorbei. Nach dem Neubau soll die Kronenbreite des Querschnittes 10,5 Meter betragen. Nach Abzug zweier Bankette mit je 1,50 Metern steht dann eine 7,50 Meter breite Fahrbahn zur Verfügung.

Auch die aktuelle Linienführung entspricht nicht mehr den Vorschriften. "Der minimale Radius beträgt im Bereich der Anbindung des Altenhainer Weges nur 33 Meter", moniert das Amt. Nur bei relativ geringen Geschwindigkeiten haben Fahrer den Durchblick. "Volle Überholsichtweiten sind nicht vorhanden", lautet die Bestandsaufnahme.

Mit dem geplanten Ausbau der B 180 soll nicht nur dem vorhandenen Verkehrsaufkommen Rechnung getragen werden. Die neue Linie mit mehr Geraden verhindere auch die Beschädigung von Bäumen durch Verkehr und Winterdienst. Bislang stellen die Eschen, Eichen und Ahornbäume am Straßenrand eine Verkehrsgefährdung dar, werden wegen der geringen Fahrbahnbreite aber auch regelmäßig von Lastkraftwagen beschädigt.

In Sachen Verkehrssicherheit spricht das Landesamt von "erheblichen Unfallzahlen" auf dem Abschnitt. Diese dokumentierten den schlechten Ausbauzustand der Bundesstraße. So habe sich die jährliche Unfallzahl seit 2015 bei einem guten Dutzend eingepegelt. In den Jahren 2005 und 2009 kamen sogar 26 und 27 Verkehrsunfälle zusammen. 2007 waren sechs Schwerverletzte auf der Straße zu beklagen.

Nach einer gründlichen Abwägung von vier Varianten erhielt eine leicht nach Osten verschobene Linie den Vorzug. "Der Trassenverlauf berührt das Landschaftsschutzgebiet Lichtenwalde nur am Rand", unterstreichen die Planer. Zusätzlich erfolge eine Verlagerung der Trasse weg vom Schutzgebiet Zschopautal. Damit reduzieren sich zum einen die Eingriffe in den Wald. Das angrenzende Grün südlich der B 180 werde weitgehend geschont und kann durch gezielte Aufforstungen südlich der neuen Trasse sogar noch erweitert werden. Zudem muss bei dieser Trasse kostensparend nur eine Brücke mit einer lichten Weite von 14 Metern errichtet werden. Nach der Talquerung des Frauenholzbachs verläuft die neue Trasse über eine Länge von 260 Metern durch den Truppenübungsplatz und danach auf der Höhe der Kleingartenanlage wieder in Richtung Bestand. Darüber hinaus ist auch der Neubau eines Rad- und Wirtschaftsweges vorgesehen.

Durch die nun gefundene Trasse beruhige sich der südliche Talraum. Dies sei wichtiger als die Beanspruchung des Birken-Kiefer-Wäldchens im Bereich des ehemaligen Truppenübungsplatzes. Die Straße verlaufe künftig länger durch Wald und füge sich damit besser in die Landschaft ein. Die alte Trasse werde komplett zurückgebaut.

Einsichtnahme der Planunterlagen bis zum 20. November in der Stadtverwaltung Frankenberg, Markt 15, Bauamt Zimmer 208.

Bewertung des Artikels: Ø 3 Sterne bei 1 Bewertung
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...