Vielerorts rebellieren Kunden gegen Sparkassen-Schließungen

Es regt sich massiv Widerstand gegen die Sparpläne der Bank. Unterschriften werden gesammelt, Briefe verschickt, Kompromisse vorgeschlagen. Ist eine kreisweite Petition eine Chance, das Ruder herumzureißen?

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Standard

Unsere Empfehlung zum Kennenlernen

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Premium


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 18,00 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Sie sind bereits registriert? 

2Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 1
    0
    Nixnuzz
    10.11.2019

    @MitPir: Gute Vorschläge - wenn die techn. Umwelt dies zuläst. Nach meinem Umzug von West nach Ost in mein geplantes Domizil war auch ein Telefonanschluss erforderlich. Nach etlichen Handy-Telefonaten kam die Erkenntnis: Schaltschrank voll - hier kommste nich mehr rein. Aber es gab Kabel-TV. Gut. Gesagt - getan. Kabel-Router. Endlich Festnetz und Internet. Und dann kamen die IT-Ausfälle. Ergebnis: Ja sie sitzen am Ende einer alten dünnen Leitung. Da geht zuviel Leistung verloren..Das ihr TV überhaupt etwas empfangen hat!??.Ok. Eigene SAT-Schüssel hält mich informiert und unterhalten. Telefon jetzt mit Zwischenverstärker - funktioniert. Vorm Haus (und bis in mein Haus!) hängt die Telefonleitung vom Nachbarn mit dem System wo kein Steckplatz mehr gibt. Post, Bank, Arzt und Supermarkt in 8km Entfernung. Ach ja: und das Windrad ist in 800m Entfernung und "am arbeiten"..Noch ist alles im Lot. Jetzt weiß ich auch, was 5G heißt: Geht - geht nicht - geht - geht nicht - geht!

  • 0
    0
    MitPir
    10.11.2019

    … und gegen die Geldpolitik der EZB?

    Die Strafzinspolitik der EZB zwingt die Banken im "Euro" - Raum zum Sparen, weil diese durch die Geldeinlagen der viel sparenden Deutschen Verluste machen.

    Also Kosten (u.a. durch Filialschließungen) senken, Gebühren erhöhen und Vorstandsgehälter (sechs bis siebenstellig) verringern.
    Der letzte Punkt war ein Spaß, daran denken unsere Geldhäuser doch nicht.

    Wie weiter?
    Ersten: Onlinebanking, daran führt kein Weg mehr vorbei.
    Zweitens: Bargeldabhebung an den Supermarktkassen.
    Drittens: Regelmäßige und flächendeckende Sparkassenbusse, dies sollte die Hauptforderung der Kommunalpolitiker an die Landräte und die Sparkassen sein.

    Was nicht mehr zu vermeiden ist, persönliche Beratung kostet Geld, also Gebühren.
    Wer darauf verzichten kann, es werden immer noch kostenlose Girokonten, meist online, angeboten.

    Deutsche sind Wechselmuffe - ob Girokonto, Strom, Automarke … !