Volksbank baut digitales Angebot aus

Immer mehr Kunden des Mittweidaer Kreditinstituts setzen auf Online-Banking. Zugleich plant die Bank, eine Filiale zu schließen.

Mittweida.

Der Wachstumskurs der Volksbank Mittweida hat sich auch im vergangenen Jahr fortgesetzt. Das Kreditinstitut schließt das Geschäftsjahr 2018 mit einer Bilanzsumme von 1,8 Milliarden Euro ab, wie die Vorstände Leonhard Zintl und Michael Schlagenhaufer bei der Bilanzpressekonferenz am Mittwoch bekanntgaben - ein Anstieg um 12,6 Prozentpunkte im Vergleich zum Vorjahr. Während die Anzahl der Kunden mit 36.600 stabil geblieben sei, verbuchte die Genossenschaftsbank bei den Mitgliedern einen Zuwachs um fast zehn Prozentpunkte auf nun 11.829 Personen.

Die Volksbank habe sich im Jahr 2018 auf den digitalen Ausbau konzentriert, erläuterte Vertriebsmanagerin Sabrina Vogel. "Kundenberatung findet inzwischen auch per Videoberatung und Chat statt. Außerdem können Kunden ihre Anfragen per Whatsapp an den Kundenservice richten." Laut Leonhard Zintl nutzen 77 Prozent der Privatkunden die Möglichkeiten des Online-Bankings, 3000 Kunden seien aktive Nutzer der Smartphone-App der Volksbank. "Und es werden immer mehr", so Zintl. Zunehmend seien es auch ältere Kunden, die ihre Bankgeschäfte im Netz erledigen. "Diese Nutzergruppe wächst beim Online-Banking am stärksten."

Tino Moritz und Kai Kollenberg

Sachsen 2019:Der „Freie Presse“-Newsletter zur Landtagswahl von Tino Moritz und Kai Kollenberg

kostenlos bestellen

Im vergangenen Jahr habe die Volksbank laut Michael Schlagenhaufer viel Geld in die IT-Sicherheit investiert. Im Innovationswettbewerb "Top 100" sei sie zu einem der 100 innovativsten mittelständischen Unternehmen Deutschlands gewählt worden.

Eine große Herausforderung sei es, die Volksbank in einer zunehmend digitalen Welt als Finanzbegleiter für die Kunden zu etablieren, zugleich jedoch regional zu bleiben, so Schlagenhaufer. Mit verschiedenen Vorhaben will das Kreditinstitut die Region zukunftsfähig machen. Dazu gehören das Projekt "Blockchain-Schaufensterregion Mittweida" sowie die Einrichtung eines Gründer- und Innovationszentrums in der alten Wäscherei an der Bahnhofstraße. Beide Vorhaben sollen gemeinsam mit Stadt und Hochschule verwirklicht werden.

Indes wird das Filialnetz der Volksbank in diesem Jahr dünner. Die Bankfiliale an der Lauenhainer Straße in Mittweida wird geschlossen, so Zintl auf Anfrage; die neun weiteren Filialen in der Region bleiben bestehen.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...