Was der neue Fahrplan für Mittelsachsen bringt

Regiobus führt eine neue Plusbuslinie ein - degradiert allerdings zwei alte

Mittweida.

Ab Sonntag gilt im Verkehrsverbund Mittelsachsen (VMS) ein neuer Fahrplan. "Freie Presse" hat beim mittelsächsischen Transportunternehmen Regiobus nachgefragt, was sich im Landkreis ändert.

Wie wirkt sich der Fahrplanwechsel in Mittelsachsen aus?

Grundlegende Änderungen gibt es laut Henning Schmidt, Fachbereichsleiter Verkehr bei Regiobus, in Mittelsachsen nicht. Anpassungen gibt es aber, um Busverbindungen an veränderte Ankunfts- und Abfahrtszeiten im Zugverkehr anzupassen. Dies ist in Mittweida der Fall, wo die Linie A künftig nach Ankunft des Regionalexpress und damit 27 Minuten später als bislang vom Bahnhof abfahren wird. Bei den Fahrten zum Bahnhof kommt die Linie A so an, dass Fahrgäste die Citybahn 14 nach Chemnitz erreichen.

Mit der Linie 657 gibt es eine neue Plusbus-Linie. Warum?

Als Plusbus-Linien werden Linien mit hohem Fahrgastaufkommen und besonderen Verknüpfungen zu anderen Linien ausgewählt, erklärt Schmidt. Die neue Plusbuslinie 657 verkehrt zwischen Mittweida und Limbach-Oberfrohna über Burgstädt und Hartmannsdorf. Somit gibt es nun drei Plusbus-Linien in Mittelsachsen. Bestehen bleibt die Linie 650 zwischen Chemnitz und Penig über Hartmannsdorf, sowie die Linie 750 zwischen Freiberg und Döbeln über Nossen und Roßwein.

Was zeichnet Plusbusse aus?

Plusbusse verkehren laut VMS montags bis freitags mindestens im Stundentakt - auch in den Schulferien. An Wochenenden und Feiertagen fahren sie mindestens im Zweistundentakt. Verlängerte Bedienzeiten auf sorgen laut Schmidt für mehr Flexibilität vor allem in den Abendstunden und an Wochenenden.

Zwei ehemalige Plusbusse werden zu Taktbussen heruntergestuft: Die 675 zwischen Mittweida und Frankenberg sowie die 682 zwischen Mittweida und Rochlitz. Was sind Taktbusse?

Der VMS bezeichnet den Taktbus als "kleinen Bruder" des Plusbusses. Er verkehrt wochentags mindestens im Zweistundentakt. Auch die tägliche Bedienzeitspanne kann laut Schmidt kürzer sein als beim Plusbus. Die Linien 682 und 675 hatte Regiobus erst 2019 neu ins Plusbus-Angebot aufgenommen. Doch schon seit August verkehren diese nur noch als Taktbusse. Nun werden sie als solche fest im Fahrplan verankert. "Es hat sich herausgestellt, dass diese Linien besser dem Anforderungsprofil der Kategorie Taktbus entsprechen", erläutert er. Weitere Takt- oder Plusbus-Linien könnten in den kommenden Jahren im Raum Döbeln und im Raum Freiberg eingeführt werden. lkb

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.