Was die Feuerwehr in Altmittweida braucht

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Gemeinderat berät über Aktualisierung des Brandschutzbedarfsplans

Altmittweida.

Welche Aufgaben soll die freiwillige Feuerwehr in Altmittweida künftig übernehmen und welche Ausstattung braucht sie dafür? Mit diesen Fragen befassen sich die Gemeinderäte in ihrer Sitzung am Montagabend. Auf der Tagesordnung steht die Entscheidung über einen neuen Brandschutzbedarfsplan. Wie Bürgermeister Jens-Uwe Miether (parteilos) sagte, ist eine Aktualisierung des Planes aller drei bis fünf Jahre nötig. Damit soll sichergestellt werden, dass die Wehr den örtlichen Besonderheiten entsprechend Aufgaben erfüllen kann, die im Gemeindegebiet relevant sein können. Von den Anforderungen hängt es wiederum ab, über welche Ausrüstung die Einsatzkräfte verfügen müssen. Der zuletzt 2016 aktualisierte Plan ist nach seinen Angaben nicht mehr auf der Höhe der Zeit. "Die Technik entwickelt sich rasant weiter", so Miether.,

Diese Auffassung vertritt auch Gemeindewehrleiter André Glaschke. Zur aktiven Abteilung der Altmittweidaer Wehr gehören nach seinen Angaben derzeit 36 Kameraden. Die Zahl sei in den vergangenen Jahren etwa konstant geblieben, berichtete er. Für Abgänge in die Alters- und Ehrenabteilung rückten Jüngere nach. Etwa zwölf Jungen und Mädchen werden laut Glaschke aktuell in den Nachwuchsabteilungen ausgebildet. Die Wehr verfüge über eine im Verhältnis zur Größe des Dorfes beachtliche Mannschaftsstärke und sei stets einsatzbereit, so ihr Chef. Feuerwehrgerätehaus und Grundausstattung seien vorhanden und in Schuss.

Seit etlichen Jahren zeichne sich im Einsatzgeschehen jedoch ein Trend hin zu mehr technischen Hilfeleistungen ab. "Es ist an der Zeit, dass unser altes Löschfahrzeug von einem moderneren Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug abgelöst wird", sagte er. Die Standardausführung, ein HLF 10, hält er für geeignet. Darüber sei im Gemeinderat bereits diskutiert worden, eine Entscheidung stehe jedoch noch aus. Bereits 2019 stimmte das Gremium allerdings für den Kauf eines neuen hydraulischen Rettungsgerätes.

Die Sitzung des Altmittweidaer Gemeinderates findet am Montag ab 19.30 Uhr im Vereinszimmer der Gaststätte "Ritterhof", Hauptstraße 96, statt. Es besteht Maskenpflicht.

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.