Wenn Eppendorf an die Rochsburg rückt

Oederans Miniaturpark Klein-Erzgebirge stellt eine Mittelsachsen-Schau der besonderen Art für die Landesgartenschau auf die Beine: Objekte, die für den Landkreis berühmt sind und in Frankenberg für diesen werben. Einen Plan für ihre Zukunft nach der Schau gibt es auch schon.

Frankenberg.

Mittelsachsen präsentiert sich mit mehreren Sehenswürdigkeiten auf der Landesgartenschau in Frankenberg. Die Fläche, die den Grundriss des Landkreises darstellt, befindet sich gleich hinter dem Eingang am Stadtpark. Dank einer Kooperation mit dem Klein-Erzgebirge Oederan werden 20 Objekte aufgebaut, darunter Schloss Augustusburg, die Rochsburg, die Paltrockmühle in Gersdorf, das Kloster Buch, die Döbelner Pferdebahn oder das IV Lichtloch des Rothschönberger Stollns. Teils müssen die Objekte neu gebaut werden. Inklusive Bodenarbeiten rechnet der Landkreis mit mehreren zehntausend Euro Kosten, die die Kreisverwaltung trägt.

Die Idee zu der Kooperation entstand während der Gespräche zwischen den Veranstaltern der Landesgartenschau sowie Vertretern des Vereins Klein-Erzgebirge. Für den ausstellungserfahrenen Horst Drichelt ist es eine prima Gelegenheit, zu zeigen, was das Team kann. "Mit der Laga können wir uns ebenso ein bisschen mit in Szene setzen", so der Miniaturpark-Experte. Er hofft, dass Besucher zum gegebenen Zeitpunkt auch der Oederaner Schau einen Besuch abstatten, ermuntert durch die kleine Mittelsachsen-Schau. Geplant ist, dass die Modelle nach Toresschluss allesamt in die Miniaturschau Oederan gehen sollen.

Für Drichelt sind die 20 Modelle eine gute Mischung, Sehenswürdigkeiten der Region zu zeigen, allesamt seien sie Blickfänge. "Einige Objekte sind direkt neu angefertigt worden, andere, wie die Eppendorfer Kirche, haben wir aus unserer Ausstellung genommen und für Frankenberg aufgearbeitet." Die Nachbauten vom Kloster/Basilika Wechselburg oder die Rathäuser von Frankenberg/Eder und Strzelin seien Herausforderungen gewesen. "Zum Beispiel durch die baulichen Gegebenheiten mit vielen Details, etwa vier Rathaustürme oder der Rathausturm des polnischen Objektes, welches wir nach alten Bauzeichnungen gefertigt haben." In der Regel sind die Modelle im Maßstab 1:25, teilweise 1:50 nachgebaut worden. Für die beiden Partnerstädte werden deren Rathäuser jeweils in einer Staudenpflanzung präsentiert. Dies finanziert und realisiert das Team der Landesgartenschau. "Unser kompletter Kostenanteil beträgt zwischen 5.000 und 10.000 Euro", so Jochen Heinz, Geschäftsführer der Landesgartenschau.

Landesgartenschau Der Eintritt für Erwachsene kostet 16, mit Pressekarte der "Freien Presse" 15 Euro . Erwachsene können damit eine beliebige Anzahl eigener Kinder oder Enkel bis einschließlich 17 Jahre kostenlos mitnehmen. Tickets in "Freie Presse"-Shops und bei Shop-Partnern erhältlich.

Unser großes Laga-Spezial finden Sie unter www.freiepresse.de/laga2019

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...