"Wenn sich keiner kümmert, passiert nichts"

Der Altenhainer Ortsvorsteher Matthias Bergk freut sich über neue Sitzbänke im Ort - Den Breitbandausbau sieht er als dringende Aufgabe

Altenhain.

Zur Kommunalwahl in Sachsen werden am 26. Mai auch die Ortschaftsräte gewählt. Die "Freie Presse" stellt die Ortsvorsteher und deren Arbeit vor. Heute: Matthias Bergk, Altenhain.

Ich bin Ortsvorsteher, weil ...

... ich für meinen Heimatort etwas bewegen will. Es müssen Leute vor Ort mit anpacken, um etwas voranzubringen. Sicher bedarf es einer gehörigen Portion Enthusiasmus, aber der Gestaltungsspielraum ist gegeben. Wenn sich keiner kümmert, passiert auch nichts. Ich sehe es als meine Aufgabe an, in Zusammenarbeit mit der Stadt Frankenberg Vorhaben bis zur Umsetzung zu begleiten.

Ohne einen Ortschaftsrat würde Frankenbergs Bürgermeister nicht ...

... die Belange des Ortsteils aus kompetenter Sicht erfahren. Dann könnten wir gemeinsam weniger erfolgreich Vorhaben, die in Altenhain auf der Agenda stehen, realisieren. Es bedarf des Miteinanders.

Dem Ortschaftsrat ist es im vergangenen Jahr gelungen ...

... die Oberflächensanierung der Straße nach Braunsdorf umzusetzen. Zudem wurden Schäden an der Dorfstraße ausgebessert. Wir freuen uns, dass die restlichen Sitzbänke in und um Altenhain aufgestellt wurden. In Zusammenarbeit mit der Wohnungsgesellschaft Frankenberg WGF und über Spenden konnte zudem die alte Turmuhr im Gemeindehaus erneuert werden.

Unsere größten Baustellen ...

... sind der Breitbandausbau, insbesondere für die Firmen im Ort, und die Sanierung des Harras-Denkmals, ein lang gehegter Wunsch von uns. Wir wollen 2019 die Finanzierung für das Projekt auf die Beine bringen, sodass es hoffentlich 2020 losgehen kann. Seit dem Jahr 2012 bewegt uns außerdem das Projekt einer Zisterne für die Löschwasserversorgung im Mitteldorf. Da werden wir dranbleiben. Längerfristige Vorhaben sind der Aufbau eines Fußweges an der Bundesstraße 180 im Oberdorf und eines durchgehenden Radweges von Frankenberg bis Altenhain direkt an der B 180. hy


Zur Person

Matthias Bergk ist Ortsvorsteher, parteilos, mit Mandat der CDU. Seit 2014 arbeitet er im Ortschaftsrat als Stellvertreter, seit 2018 als Ortsvorsteher. Er will am 26. Mai wieder für den aus vier Mitgliedern bestehenden Ortschaftsrat Altenhain kandidieren.

Der gebürtige Chemnitzer ist Diplom-Betriebswirt (FH), ledig, Vater einer Tochter. Seit 1998 in Altenhain lebend, ist der 50-Jährige leidenschaftlicher Freizeitsportler (Volleyball, Tennis, Rad, Wintersport). (hy)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...