Freizeit-Franz in Mittweida: Darum steht der Spiele-Bus still

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Ab Oktober wird der Bus "Freizeit-Franz" vom Freizeitzentrum Erucula in Mittweida nicht mehr fahren. Wo klemmt es?

Mittweida.

Fast 19 Jahre lang ist das Spielemobil "Freizeit-Franz" vom Mittweidaer Verein Erucula durch die Region getourt. Jetzt, Ende September 2022, hat der Vereinsvorsitzende Klaus Mende mitgeteilt: "Der Bus fährt dieses Jahr nicht mehr."

Grund dafür sei, dass die Frau, die den Bus betrieben hat, in Rente gegangen ist. Zudem gäbe es momentan keinen festen Busfahrer. Die Zukunft des Spielemobils "Freizeit-Franz" sei daher ungewiss. Denn es gebe keinen Nachfolger, der die Leitung des Busses übernehmen kann. Auch, weil laut Klaus Mende nicht geklärt ist, wie der "Freizeit-Franz" künftig finanziert werden soll.

Was der Freizeit-Franz alles erlebt hat

Egal ob Basteln, Malen, Spielen, Sport oder Events zu Weihnachten und Ostern - das mobile Angebot der Kinder- und Jugendarbeit begeisterte jährlich tausende Kinder und Familien. Seit 1993 gab es das fahrende Spiel- und Freizeitangebot, betrieben vom Verein Erucula. Der Bus wurde von zahlreichen Gemeinden und Städten rund um Mittweida und auch bis nach Chemnitz genutzt.

Zum 15-jährigen Bestehen 2008 wurde dem Freizeit-Franz sogar ein eigenes Lied gewidmet. 2018 musste dann ein neuer Bus her, nachdem der Lüfter des alten Busses kaputt gegangen war. Den Kauf und Umbau eines Busses der Marke Setra hatte auch die "Freie Presse" über die Spendenaktion "Leser helfen" finanziell unterstützt.

Das könnte Sie auch interessieren

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.