Feinstaub, Brände, Müll - erneute Debatte um Böllerverbot

Alle Jahre wieder belastet das Silvesterfeuerwerk auch in Chemnitz die Luft, beschäftigt die Feuerwehr und verschmutzt Straßen. Stadträte denken daher über Alternativen nach.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium

Unsere Empfehlung

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 19,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

5Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 3
    2
    mops0106
    06.01.2020

    In Schweden ist ja seit Jahreswechsel 2019/2020 die klassische Stabrakete verboten für den "Normalbürger". Diese wird meist aus Flaschen etc. abgeschossen, was nicht sehr sicher ist und nicht erst einen Brand auf Balkonen ausgelöst hat.
    Über dieses Teilverbot könnte man zumindest mal nachdenken, obwohl es schwierig ist, da sich dann vielleicht noch mehr Unvernünftige/Lebensmüde illegales Feuerwerk besorgen oder selbst basteln.

  • 5
    2
    Hinterfragt
    04.01.2020

    Nun sind's schon 2 ...Pfui!

  • 8
    11
    ArndtBremen
    03.01.2020

    @Hinterfragt: Na hoffentlich war der rote Daumen nicht von einem FFF Teilnehmer.

  • 8
    3
    Hinterfragt
    03.01.2020

    Nu schau an, hat sich doch ein "Schmutzfink" ertappt gefühlt ...

  • 46
    3
    Hinterfragt
    03.01.2020

    Nun, das Einfachste ist doch erst mal schon, wenn jeder seine abgebrannten Reste einfach wieder einsammelt und ordnungsgemäß entsorgt.