19-Jähriger flüchtet vor Kontrolle der Polizei

Bei Festnahme in Burgstädt rollt Streifenwagen in ein Haus

Burgstädt/Lunzenau.

Spuren von dem nächtlichen Polizeieinsatz an der Straße der Deutschen Einheit in Burgstädt sind noch an Fassade und Fensterbrett zu sehen: Am Sonntagabend war ein Polizeiauto rückwärts gegen die Hauswand gerollt. Zuvor hatte die Funkstreifenwagenbesatzung einen 19-Jährigen festnehmen wollen, der sich zuvor eine Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert hatte. "Das ging alles so schnell", sagte eine Polizeisprecherin gestern. Das Polizeiauto habe sich plötzlich selbstständig gemacht, sagte sie. Ob der Beamte die Handbremse nicht angezogen hat oder eine anderer Fehler die Ursache für den Unfall sei, könne noch nicht gesagt werden.

Die beiden Beamten wollten gegen 20 Uhr auf der Dorfstraße am Ortsausgang von Berthelsdorf bei Lunzenau einen VW kontrollieren. Die Polizisten verfolgten das in Richtung Burgstädt fahrende Auto. Doch dessen 19-jähriger Fahrer reagierte nicht auf die Anhaltesignale. In Burgstädt missachtete der VW-Fahrer Verkehrszeichen und Ampeln. In der Straße der Deutschen Einheit parkte der 19-Jährige den VW vor einem Wohnhaus. Kurz darauf trafen die Beamten ein, stellten den rechtswidrig fahrenden Autofahrer. Ein mit dem 19-Jährigen durchgeführter Atemalkoholtest ergab 0,82 Promille. Zur Blutentnahme kam er in eine Klinik, sein Führerschein wurde sichergestellt, so die Polizeisprecherin. Am Streifenwagen und dem Haus entstand Sachschaden von mehreren tausend Euro. Wer dafür aufkommen muss, werde noch geklärt. Der 19-Jährige könne nicht belangt werden, müsse sich aber für die Verkehrsdelikte verantworten.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...