Auch Tourismus vorerst nur im Internet

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Der Heimat- und Verkehrsverein "Rochlitzer Muldental" bereitet diesmal auf ganz andere Art die neue Saison vor - bei vielem muss spekuliert und improvisiert werden.

Rochlitz.

Normalerweise würde sich der Heimat- und Verkehrsverein "Rochlitzer Muldental" in diesem Monat und noch bis März auf Tourismusmessen präsentieren, um die neue Veranstaltungssaison vorzubereiten und für touristische Angebote in der Region zu werben. Doch wegen der Coronakrise ist in diesem Jahr vieles anders als gewohnt. "Wir werden deshalb unsere Aktivitäten in den Bereich der sozialen Medien verlagern und wollen auf verschiedenen Plattformen gemeinsam mit den Kommunen für die Region werben", sagt Jana Uhlmann, Geschäftsführerin des rund 130 Mitglieder zählenden Vereins.

Angesichts der aktuellen Pandemielage sei die Perspektive für den Tourismus in diesem Jahr schwer einzuschätzen. Weder könne gesagt werden, wann Gaststätten, Beherbergungsbetriebe und Freizeitstätten wieder öffnen dürfen. Noch könne geplant werden, ab wann wieder Karten für Veranstaltungen verkauft werden können. Eine Absprache hat der Verein diesbezüglich derweil mit dem Mittelsächsischen Kultursommer getroffen. "Der Miskus plant bereits seine Veranstaltungen für die diesjährige Saison. Wir verkaufen die Karten, können sie aber zurückgeben, wenn die Veranstaltungen ausfallen. Die Leute bekommen dann ihr Geld zurückerstattet", beschreibt Jana Uhlmann die zwischen beiden Vereinen vereinbarte Verfahrensweise.

Und dann wäre da noch das Jubiläum. Denn der Heimat- und Verkehrsverein wird im März 30 Jahre alt. Doch der runde Geburtstag fällt angesichts der Coronabeschränkungen ganz anders aus als gedacht. "Es wird keine Dankeschönveranstaltungen mit unseren Mitgliedern geben", bedauert die Geschäftsführerin. Stattdessen setzt der Verein auch hier auf das Virtuelle. Im sozialen Netzwerk Facebook soll eine Serie gestartet werden mit kleinen Geschichten und Anekdoten aus den vergangenen 30 Jahren. Außerdem will man gemeinsam mit den Kommunen eine europaweit tätige Outdoor-Plattform nutzen, um auf Angebote in der Region hinzuweisen, wenn diese wieder möglich sind.

Der Verein bereitet zurzeit mit Unterstützung der Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen für die Pensionen der Region und die Anbieter von Ferienwohnungen verschiedene Projekte vor. Denn sobald es die Situation wieder erlaubt, will der Verein mit den anderen Tourismus-Akteuren wieder richtig durchstarten und Gäste begrüßen.

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.