Ausbildung - Penig und Lunzenau wollen kooperieren

Penig/Lunzenau.

Weil mehrere Mitarbeiter in den nächsten Jahren in den Ruhestand gehen, wollen die Stadtverwaltungen Penig und Lunzenau wieder Lehrlinge in Verwaltungsberufen ausbilden. Seit kurzem besteht die Möglichkeit, dass sich mehrere Orte dafür zusammenschließen. Dadurch soll der Aufwand, den jede Verwaltung sonst einzeln mit der Lehre hat, reduziert werden. Das wollen die Städte Penig und Lunzenau angehen. Vorgesehen ist, dass Penig die Auszubildenden einstellt, der Ausbildungsort aber das Lunzenauer Rathaus ist, heißt es vonseiten der Peniger Stadtverwaltung. Ob dieses Ausbildungsmodell mit Start des Ausbildungsjahres 2019/2020 umgesetzt wird, darüber sollen die Peniger Stadträte bei ihrer Sitzung am Donnerstag beraten und den Abschluss einer Vereinbarung beschließen. (fpe)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...