Autobrand: Wohl kein Fremdverschulden

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:
Hainichen.

Im Falle der Leiche, die am 9. Oktober in einem ausgebrannten Auto bei Hainichen entdeckt wurde, liegen weder Anhaltspunkte für ein Fremdverschulden oder eine Straftat, noch für einen Unfall vor. Das teilte die Polizeidirektion Chemnitz am Freitag auf Anfrage von "Freie Presse" mit. "Im Umkehrschluss ist am ehesten davon auszugehen, dass der Tote den Vorfall in suizidaler Absicht selbst herbeigeführt hat", so Polizeisprecherin Jana Ulbricht. Die Identität des Toten sei geklärt worden. Weitere Angaben machte die Polizei nicht. (lkb)

Die Telefonseelsorge unterstützt in Krisensituationen. Sie ist 24 Stunden am Tag erreichbar unter den Rufnummern 0800 1110111 sowie 0800 1110222.

Das könnte Sie auch interessieren
00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.