Bahnstrecke: Seelitz will zurückziehen

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:
Seelitz.

Die Gemeinde Seelitz will ihr Vorkaufsrecht für die Strecke der Muldentalbahn nicht mehr wahrnehmen. Das sollen die Gemeinderäte am 25. März beschließen. Hintergrund: Als die Trasse der Muldentalbahn Anfang 2020 den Besitzer wechselte, beschloss Seelitz, das Vorkaufsrecht für das Stück auf seinem Gebiet zu wahren. Denn ein Anliegen des Ortes war, dass die stillgelegte Schienenstrecke für touristische Nutzung - etwa durch den Schienentrabi - erhalten bleibt. Seit kurzem hat die Strecke zwischen Rochlitz und Glauchau neue Eigentümer. Sie haben als Ziel genannt, die Strecke so herzurichten, dass sie für touristischen, Personen- und Güterverkehr genutzt werden kann. (fmu)

Die öffentliche Sitzung des Seelitzer Gemeinderates beginnt am 25. März, 19 Uhr im Vereinshaus Kolkau.

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.