"Bergstadtexpress wird rollen"

Freiberg.

Mit dem Begriff Auszeit muss sich Steve Ittershagen kaum beschäftigen. "Ich arbeite noch voll an meinem Arbeitsplatz in Jöhstadt", sagt der frühere CDU-Landtagsabgeordnete, der wieder bei seinem früheren Arbeitgeber, der Preßnitztalbahn, tätig ist. Das Unternehmen transportiert in Deutschland Güter des täglichen Bedarfs. "Am Unternehmenssitz wurden Hygiene- und Vereinzelungsmaßnahmen getroffen", bestätigt Ittershagen, der ehrenamtlich Mitglied des Freiberger Stadtrates, Stellvertreter von Oberbürgermeister Sven Krüger und Ortsvorsteher des Stadtteils Zug ist. Auch da merke man die Krise deutlich. Alle Sitzungen der Stadtratsgremien wurden bis Anfang Mai abgesagt. Insofern habe er doch eine gewisse Auszeit, die er mit der Familie und im Garten verbringe, allerdings auch mit dem Aufarbeiten von Akten.


Einen Monat für
nur 1€ testen.
Verlässliche Informationen sind jetzt besonders wichtig. Sichern Sie sich hier den vollen Zugriff auf freiepresse.de und alle FP+ Artikel.

JETZT 1€-TESTMONAT STARTEN 
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.