Breitbandausbau in Penig verzögert sich

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:
Penig.

Eigentlich sollten die Tiefbau- und Montagearbeiten für die Errichtung des neuen Peniger Glasfasernetzes demnächst beginnen. Doch weil einer der beiden unterlegenen Bieter das Verfahren bei der Vergabekammer Sachsen gerügt hat, wird sich der Baustart verzögern. Der Stadtrat hatte am 11. März dem Chemnitzer Bauunternehmen Gunter Hüttner nach einer europaweiten Ausschreibung den rund 7,48 Millionen Euro teuren Auftrag erteilt. In der letzten Bieterrunde hatten drei Unternehmen ihre Angebote abgegeben. "Der Ball liegt nun bei der Vergabestelle", sagt Bürgermeister André Wolf (CDU). Er rechnet damit, dass in den nächsten zwei Monaten die Entscheidung fällt. "Wird dem Einspruch stattgegeben, muss die Ausschreibung wiederholt werden. Wird er abgelehnt, können wir loslegen", so Wolf. (ule)

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
00 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.