Burgstädt kauft Luft-Messgeräte

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:
Burgstädt.

Um die Gefahr der Ansteckung mit dem Coronavirus zu minimieren, will die Stadt Burgstädt Kohlendioxid-Messgeräte für Kitas und Schulen anschaffen. Das hat Bürgermeister Lars Naumann angekündigt. Diese Geräte zum Preis von netto 65 Euro sollen helfen, die Räume regelmäßig zu lüften und für ein gutes Raumklima zu sorgen. Sie messen den Gehalt an Kohlenstoffdioxid in der Raumluft und machen meist mittels eines optischen oder akustischen Signals auf einen zu hohen Wert aufmerksam. Die Stadt habe zuvor geprüft, mobile Luftreiniger zu kaufen. Der Freistaat habe jetzt eine Richtlinie zur Förderung der Anschaffung zu 50 Prozent beschlossen. "Allerdings ist die an Voraussetzungen geknüpft", so Naumann. Die Räume müssten fensterlos ohne mit nur kippbaren Fenstern ausgestattet sein. Dies sei aber in keiner Burgstädter Einrichtung der Fall, fügte er hinzu. Deshalb kaufe die Stadt diese Reiniger nicht. (bj)

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.