CDU-Mann Schmidt setzt sich durch

Bei den Wahlen in Mittelsachsen lassen die Christdemokraten Federn: Die Alternative für Deutschland gewinnt die Direktmandate in der Kreisstadt sowie in Döbeln. In Flöha, Frankenberg und Rochlitz dominiert die Union.

Rochlitz.

Der Tauraer Thomas Schmidt vertritt die Region weiterhin im sächsischen Landtag. Der Direktkandidat der CDU im Wahlkreis Rochlitz/Penig/Burgstädt erhielt 36,9 Prozent der Erststimmen und liegt damit weit vor AfD-Direktkandidat Christian Wesemann, der 29,4 Prozent der Erststimmen erhielt.

"Es war ein fairer Wahlkampf im Wahlkreis - zumindest mit den anderen demokratischen Bewerbern", sagte Schmidt. Der Tauraer stand in der bisherigen Landesregierung dem Ministerium für Umwelt und Landwirtschaft vor. Ob er diesen Posten auch in der neuen Regierung wieder übernehmen wird, sei derzeit völlig offen. "Im Moment ist die Koalitionsfrage noch gar nicht klar, und dann müssen das die Gremien der Parteien entscheiden", so Schmidt.

In Feierlaune waren am gestrigen Wahlabend die Grünen rund um den sächsischen Spitzenkandidat Wolfram Günther. Der Schwarzbacher freute sich über das gute vorläufige Ergebnis seiner Partei bei der Wahl. "Ich habe nicht mit einem Direktmandat in meinem Wahlkreis gerechnet. Wir als Partei freuen uns, dass es uns in Sachsen überhaupt erstmals gelungen ist, drei Direktmandate zu holen, in Leipzig und in Dresden", so Günther. Dafür, dass er in seinem Heimatort Königsfeld von 705 Erststimmen nur 44 erhalten hat und damit weit hinter CDU-Mann Thomas Schmidt liegt, hat er eine Erklärung: "Für viele Menschen ging es bei der Wahl darum, zu verhindern, dass die AfD das Direktmandat holt. Deshalb haben sie demjenigen ihre Stimme gegeben, der am ehesten Aussichten hatte, das Direktmandat zu holen."

Dennoch büßt die mittelsächsische CDU an Einfluss im Landtag ein. Zwei der fünf Direktmandate im Landkreis, die bislang Vertreter der Union besetzt hatten, muss sie an die Alternative für Deutschland abgeben. In Freiberg unterliegt Mandatsinhaber Steve Ittershagen seinem Herausforderer Rolf Weigand von der AfD. In Döbeln sitzt Lars Kuppi künftig für die AfD im Landtag.

Enttäuschte Gesichter bei der SPD. So hatten die Sozialdemokraten zum Beispiel im Wahlkreis 19 nur 6,8 Prozent der Zweitstimmen geholt. Direktkandidat Alexander Geißler sprach von einem engagierten Wahlkampf, aber die Situation in Berlin habe es der Basis schwer gemacht. Auch die FDP geht als Verlierer aus der Wahl hervor und schaffte den Wiedereinzug in den Landtag nicht. "Wir sind enttäuscht. Das vorläufige Ergebnis ist nicht gut für Sachsen", so der Wechselburger Miro Becker. Die starke Polarisierungen der Wahl auf die AfD und die CDU habe kleineren Parteien zugesetzt. "Das ging allen kleineren Parteien ähnlich. SPD marginalisiert, Linke halbiert, Grüne deutlich schwächer als prognostiziert."

Mittelsachsens Landrat Matthias Damm (CDU) sprach von einem spannenden Abend. Das Ergebnis im Landkreis spiegele den sachsenweiten Trend wider, konstatierte der Mittweidaer am späten Abend. Er freue sich, dass die Wahlbeteiligung gestiegen sei und die Bürger von ihrem Recht so zahlreich Gebrauch gemacht hätten.

Zum Nachlesen: Liveticker zur Landtagswahl

Zur Wahlpräsentation: Alle Daten aus den Gemeinden und Wahlkreisen

Wahlkreis 18/ Mittelsachsen 1

Susan Leithoff (CDU)

Augustusburg; Brand-E.; Dorfchemn.; Eppend.; Flöha; Großhartmannsd.; Leubsd.; Mulda.; Neuhausen; Niederwiesa; Oederan; Rechenb.-B.; Sayda

Wahlbeteiligung (2014: 51,8)    68,9%

Direktstimmen
Susan Leithoff (CDU)    35,0%
Romy Penz (AfD)    33,4%
Toni Christoph (Linke)    9,3%
Sebastian Walter (Grüne)    4,4%
Sylvio Wyschkon (SPD)    6,1%
Werner Helfen (FDP)    4,4%
Klaus Büttner (Freie W.)    7,3%

Listenstimmen     (2014)    2019
CDU    (46,7%)    36,6%
AfD    (10,1%)    32,1%
Linke    (17,5%)    8,6%
Grüne    (2,8%)    3,8%
SPD    (10,4%)    6,6%
FDP    (4,2%)    3,7%
Freie Wähler    (1,2%)    4,2%
Sonstige    (7,1%)    8,1%

 

Wahlkreis 19/ Mittelsachsen 2

Rolf Weigand (AfD)

Bobritzsch-Hilbersdorf; Frauenstein; Freiberg; Großschirma; Halsbrücke; Lichtenberg/Erzeb.; Oberschöna; Reinsberg; Weißenborn/Erzgeb.

Wahlbeteiligung (2014: 51,8)    69,3%

Direktstimmen
Steve Ittershagen (CDU)    32,1%
Rolf Weigand (AfD)    33,7%
Jana Pinka (Linke)    11,9%
Markus Scholz (Grüne)    4,8%
Alexander Geißler (SPD)    6,2%
Benjamin Karabinski (FDP)    3,1%
Holger Gustmann (Freie W.)    8,2%

Listenstimmen     (2014)    2019
CDU    (42,6%)    31,2%
AfD    (9,6%)    32,2%
Linke    (18,3%)    8,7%
Grüne    (4,8%)    6,3%
SPD    (11,3%)    6,8%
FDP    (3,9%)    3,9%
Freie Wähler    (1,4%)    5,3%
Sonstige    (8,1%)    5,6%

Wahlkreis 20/ Mittelsachsen 3

Iris Firmenich (CDU)

Altmittweida; Erlau; Frankenberg; Hainichen; Kriebstein; Lichtenau; Mittweida; Rossau; Striegistal

Wahlbeteiligung (2014: 50,0)    66,3 %

Direktstimmen
Iris Firmenich (CDU)    37,1 %
Holger Zielinski (AfD)    31,3 %
Eyk Fechner (Linke)    9,5 %
Renate Sauer (Grüne)    5,0 %
Oliver Mende (SPD)    6,4 %
Philipp Hartewig (FDP)    4,2 %
Rico Walter-Bretschneider (FW)    6,5%

Listenstimmen     (2014)    2019
CDU    (45,8%)    35,6 %
AfD    (9,6%)    30,6 %
Linke    (18,5%)    8,7 %
Grüne    (2,9%)    4,5 %
SPD    (10,9%)    7,2 %
FDP    (3,8%)    4,1 %
Freie Wähler    (1,2%)    4,0 %
Sonstige    (7,3%)    5,3%

Wahlkreis 21/ Mittelsachsen 4

Lars Kuppi (AfD)

Döbeln; Großweitzschen; Hartha; Leisnig; Ostrau; Roßwein; Waldheim; Zschaitz-Ottewig

Wahlbeteiligung (2014: 46,2)    62,5%

Direktstimmen
Rudolf Lehle (CDU)    29,8%
Lars Kuppi (AfD)    31,7%
Marika Tändler-Walenta (Linke)    10,9%
Maria-C. Anderfuhren (Grüne)    3,3%
Henning Homann (SPD)    10,8%
Constanze Cyrnik (FDP)    4,6%
Sven Weißflog (Freie W.)    8,9%

Listenstimmen     (2014)    2019
CDU    (42,0%)    33,9%
AfD    (8,4%)    30,2%
Linke    (19,9%)    10,0%
Grüne    (2,8%)    3,7%
SPD    (11,9%)    8,9%
FDP    (5,1%)    4,4%
Freie Wähler    (1,3%)    3,7%
Sonstige    (8,6%)    5,2%

Wahlkreis 22/ Mittelsachsen 5

Thomas Schmidt (CDU)

Burgst.; Claußn.; Geringswalde; Hartmannsd.; Königsfeld; Königshain-W.; Lunzenau; Mühlau; Penig; Rochlitz; Seelitz; Taura; Wechselburg; Zettlitz

Direktstimmen

Thomas Schmidt (CDU)          36,9%

Christian Wesemann (AfD)          29,4%

Robert Sobolewski (Linke)          9,9%

Wolfram Günther (Grüne)          5,2%

Steve Sarfert (SPD)          7,2%

Miro Becker (FDP)          3,4%

Mario Stein (Freie W.)          8,0%

Listenstimmen           (2014)          2019

CDU          (46,1%)          36,5%

AfD          (9,0%)          28,8%

Linke          (17,4%)          9,2%

Grüne          (3,2%)          4,5%

SPD          (12,1%)          7,7%

FDP          (3,9%)          3,7%

Freie Wähler          (1,4%)          4,9%

Sonstige          (6,9%)          4,7%

Wahlbeteiligung (2014: 50,0)          66,7%

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...