Durchschnitt 1,0 von der ersten Klasse bis zum Schluss

Eine von vier Einser- Absolventen des Harthaer Martin-Luther-Gymnasiums kommt in diesem Jahr aus Altgeringswalde. Die junge Frau atmet jetzt erst einmal tief durch.

1Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 1
    2
    Deluxe
    26.06.2018

    Herzlichen Glückwunsch.

    Aber ein paar Gedanken kann ich mir dazu nicht verkneifen.
    Was den Durchschnitt von 1,0 über die gesamte Schulzeit betrifft, so weiß ich eins:
    Wenn sich die Lehrerschaft einer Schule erstmal daran gewöhnt hat, daß es solch ein "Wunderkind" gibt, dann hat dieser Schüler quasi Narrenfreiheit und kann, solange es nicht extreme Ausschläge nach unten gibt, beinahe abliefern was er will: Es wird immer eine Eins. Das verstärkt sich in Richtung Prüfungen nochmal deutlich, denn eine Schule, die solch einen Vorzeigeschüler hat, möchte keinesfalls daß sich der Durchschnitt kurz vor Schluß nochmal verschlechtert. Denn ein Einser-Abiturient ist gut für den Ruf der Einrichtung. Sowas gab es früher schon - und gibt es immer wieder. Auch in meinem Jahrgang war so ein Kandidat.

    Daß das schulische Gesamtniveau und besonders das Niveau der Abiturstufe in den letzten 3 Jahrzehnten spürbar nachgelassen hat, kommt noch hinzu. Ob die Einser-Absolventen von heute ein DDR-Abitur wohl auch mit 1,0 bestehen würden? Es ist kaum anzunehmen...
    Man müßte es mal probieren. Leute, die das Abitur ganz frisch bestanden haben nochmal freiwillig zu Testzwecken eine DDR-Abiturprüfung machen lassen. In allen Fächern - nur den Politkram weglassen. Das Ergebnis würde mich interessieren.

    Alles in allem:
    Ich gönne jedem diesen Erfolg - aber ob der Erfolg wirklich Anlaß zu so großem medialen Jubel ist, sollte anhand objektiver Kriterien anderweitig nachgeprüft werden. Denn da bin ich nicht so sicher.



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...