Ein neues Dach für die Beerwalder Kirche

Tragende Balken im Gotteshaus sind marode und müssen repariert werden. Dabei wird auch neu gedeckt. Rund 230.000 Euro kostet das Vorhaben - mindestens.

An der Beerwalder Kirche haben die Arbeiten am Dach begonnen.
Klaus Tietze - Pfarrer

Für Sie berichtet: Franziska Muth

Die verschiedenen Arbeitsschritte an der Beerwalder Kirche sind derzeit gut zu erkennen. Ein Teil des Daches des Kirchenschiffes ist noch gedeckt wie eh und je. Auf einem Abschnitt haben Arbeiter einer Leisniger Bedachungsfirma gerade Schiefer abgenommen, der Blick auf die darunter liegende Holzschalung ist frei. Und ein weiteres, bereits komplett freigelegtes Stück Dach ist mit einer Plane abgedeckt. Dieser Tage hat die Dachsanierung des Gotteshauses im Erlauer Ortsteil begonnen.

"Schon seit Jahren ist bekannt, dass Balken des Kirchendaches in ihrer Substanz von Schädlingen und Witterungseinflüssen erheblich angegriffen sind", erläutert Pfarrer Klaus Tietze. Er ist Pfarramtsleiter im Kirchspiel Waldheim-Geringswalde und zu seinem Seelsorgebereich gehört die Kirchgemeinde Reinsdorf-Beerwalde-Tanneberg mit gut 430 Kirchgemeindegliedern. Die Beerwalder Kirche ist für Beerwalde, Höfchen und Kriebstein zuständig.

Gebaut wurde das Gotteshaus vor rund 280 Jahren. Tragende Balken im Bereich des Kirchenschiffes sowie der seitlichen Anbauten sind löchrig und morsch. Sie müssen repariert beziehungsweise ausgetauscht werden. Wie viel jeweils nötig ist, werde sich noch zeigen, so Pfarrer Klaus Tietze. Dass die Feuchtigkeit Schäden hinterlassen hat, kann man auch durch Spuren im Inneren der Kirche erahnen, zum Beispiel an der Decke in einer Ecke.

Erneuert wird zudem die Dacheindeckung, die etwa 80 Jahre alt ist, wie Tietze informiert. Denn auch sie ist in die Jahre gekommen. Eingedeckt wird das Dach später wieder mit Schiefer. Dachdecker- und Zimmererarbeiten liegen in einer Hand. Beauftragt wurde eine Fachfirma aus Leisnig. Bis Mitte Oktober sollen die Bauarbeiten beendet sein.

Möglich wird das Vorhaben erst mit Fördermitteln. Laut Klaus Tietze wurden sie im Februar 2017 beantragt, im Mai dieses Jahres kam die Zusage. Anfangs waren die Gesamtkosten auf rund 230.000 Euro geschätzt worden. 70 Prozent der Summe, also rund 161.000 Euro, wurden aus EU-Mitteln im Programm "Leader" bewilligt. 57.000 Euro trägt die Landeskirche. Den Rest der Kosten muss die Kirchgemeinde selbst stemmen. Zu den 2017 veranschlagten 12.000 Euro kämen noch Nebenkosten und eventuelle Preissteigerungen hinzu, erläutert Pfarrer Tietze. Wie viel es am Ende wird, könne derzeit noch nicht gesagt werden. Deshalb hofft man auf Unterstützung durch Spenden, mehrere Tausend Euro seien auch schon eingegangen.

Der Kirchturm des barocken Gotteshauses ist nicht betroffen. Auch mit dem Naturschutzbund habe man sich abgestimmt, sagt Klaus Tietze. Denn im Turm brüten regelmäßig Waldkäuze, Schleiereulen und Turmfalken. Sie wurden in ihren Brutgewohnheiten nicht gestört. Gottesdienst ist in der Kirche aller drei Wochen. Und natürlich wird die Kirche auch für Hochzeiten genutzt. Im August - trotz Bauarbeiten - will sich ein Paar das Ja-Wort geben, sagt Klaus Tietze.

Kirche wurde vor fast 280 Jahren geweiht - Bronzeglocken im Ersten Weltkrieg abgenommen

Die Kirche in Beerwalde wurde am 31. Oktober 1739 geweiht. Im Frühjahr 1738 hatten die Bauarbeiten begonnen. Entworfen worden war sie von dem damaligen sächsischen Landbaumeister David Schatz (1668 bis 1750), heißt es auf der Internetseite der Gemeinde Erlau. Gestühl und Orgel stammen aus dem Jahr 1895, die Orgel wurde von Richard Kreutzbach geschaffen, informiert Pfarrer Tietze.

Das Geläut besteht aus drei Stahlguss-Glocken, die alle 1921 gegossen wurden. Vorher gab es zwei Bronzeglocken aus dem Jahr 1852 - sie fielen Rüstungszwecken im Ersten Weltkrieg zum Opfer. "Wenn das komplette Geläut betätigt wird, kommen im Kirchturm 1833 Kilogramm ins Schwingen", weiß der Pfarrer.

Höhepunkte des Gemeindelebens am Standort Beerwalde sind das jährliche Martinsfest sowie die Himmelfahrtsgottesdienste im Kirchenwald, teilt Klaus Tietze mit. (fmu)

0Kommentare Kommentar schreiben