Fest erinnert an Glockenweihe

Zwei der historischen Bilder, die anlässlich des Jubiläums "60 Jahre Glockenweihe" am Sonntag in der Lunzenauer Kirche zu sehen sind, zeigt Kirchenvorstandsmitglied Claudia Weber. Drei Glocken verkünden im 36 Meter hohen Barockturm freudige oder traurige Nachrichten und laden zu Gottesdiensten ein. Sie wurden in der Glockengießerei Schilling & Lattermann in Apolda gegossen. Zum Reformationstag 1959 erfolgte die Weihe. 1966 ging eine elektrische Läuteanlage in Betrieb. Bis dahin wurden die Glocken mit einem langen Seil per Hand zum Schwingen gebracht. Diese Aufgabe übernahmen gern Kinder, die der Überlieferung zufolge 10 Pfennige dafür erhielten. Auch am Sonntag gibt es für Kinder viel zu tun. Nach dem Gottesdienst gibt es hinter der Kirche auf dem Feuerwehrplatz ein kleines Volksfest mit Spiel und Unterhaltung. Für große und kleine Gäste besteht die Möglichkeit, selbst das Geläut zu jeder vollen Stunde per Hand in Betrieb zu nehmen und den Kirchturm zu besteigen. (bp)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...