Frankenberg will marodes Parkdeck kaufen

Gemeinsame Prüfungen mit der Sparkasse Mittelsachsen dauern an

Frankenberg.

Die Stadt Frankenberg will das einsturzgefährdete Parkdeck nahe des Marktplatzes kaufen. Das erklärte Bauamtsleiter Michael Thiel. Indra Frey, Pressesprecherin der Sparkasse Mittelsachen, bestätigte andauernde Prüfungen des Falls. Diese würden auch einen Verkauf des Parkdecks an die Stadt einschließen.

Das Parkdeck am Friedenspark hatten die Kreissparkasse Mittelsachsen und die Stadt Frankenberg laut Bürgermeister Thomas Firmenich (CDU) gemeinsam errichtet. "Bauherr war das Kreditinstitut", so Firmenich. Die Stadt sei Besitzer der zweiten, oberen Ebene des Bauwerks sowie der Treppe. Über 25 Jahre Laufzeit sei Frankenberg für deren Unterhaltung zuständig. "Die Verträge enden im Jahr 2022", erklärte der Bürgermeister. "Darüber hinausgehende Vereinbarungen müssen zwischen Stadt und Sparkasse neu verhandelt werden." Grund und Boden unter dem Parkdeck gehörten der Sparkasse.

Seit nunmehr einem Jahr gilt das Bauwerk am Friedenspark als nicht mehr standsicher und ist daher gesperrt. Mit der in diesem Monat beschlossenen Vergabe der Leistung zur Erstellung eines Verkehrs- und Parkraumkonzeptes für Frankenberg hat die Stadt bereits die Voraussetzungen für einen Ankauf der Ruine geschaffen. Ein solches Konzept erstellt die Dr.-Ing. Heinrich Ingenieurgesellschaft mbH aus Freiberg, die sich gegen elf andere Anbieter durchsetzte. Kostenpunkt: 12.000 Euro. Fertig sein soll das Papier 2021.

0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.