Frische Ideen für Peniger Brauerei-Areal

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Zwei Planungsbüros haben Vorschläge unterbreitet, wie die Brache im Herzen der Muldestadt wieder zu neuem Leben erweckt werden kann. Im Gespräch ist auch eine Beteiligung am sachsenweiten Städtewettbewerb.


Registrieren und weiterlesen

Lesen Sie einen Monat lang alle Inhalte auf freiepresse.de und im E-Paper. Sie müssen sich dazu nur kostenfrei und unverbindlich registrieren.


Sie sind bereits registriert? 

11 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 0
    0
    RRMonty
    20.04.2021

    Ich finde es gut, dass man seitens der Peniger Stadtverwaltung professionelle Unterstützung (Architekturbüros ...) nutzt, um das Großprojekt umzusetzen.
    Aber irgendwie habe ich den Eindruck, dass die beiden Büros die Sache nicht so ganz verstanden haben.
    Wo bitte sind die rückseitig zur Brückenstraße vorzusehenden Stellplätze und Zufahrtsmöglichkeiten zu diesen Grundstücken ?
    Wieso soll das Gelände wieder bebaut werden - und von wem ?
    Zur Verbesserung des innerstädtischen Klimas sollten da so viel wie irgendmöglich Bäume gepflanzt werden !!
    Ein Freilichtmuseum ist aus meiner Sicht völliger Quatsch.

    Na mal sehen, wie sich das entwickeln wird - Hauptsache, es geht irgendwann los.