Hartmannsdorfer bereiten ihre erste Kneipennacht vor

Nach dem Vorbild von großen Städten ist die Idee für das Angebot geboren worden. Dabei verzichten die Organisatoren bewusst auf ein Detail.

Hartmannsdorf.

Blues und Rock in der Traditionskneipe, Boogie-Rhythmen im Slow-Food-Restaurant, Oktoberfestgaudi im Sportlerheim und Tanz im Braugut erwarten die Gäste am letzten Samstag im August in Hartmannsdorf. In der Gemeinde findet erstmals eine Kneipennacht statt. Vier Gaststätten beteiligen sich daran. Sie öffnen ihre Gaststuben, Säle, Biergärten und Terrassen am 31. August von 17 bis 24 Uhr und bieten Musik und Unterhaltung bei gutem Essen an, versprechen die Teilnehmer.

Die Angebote: Die Gaststätten an der Limbacher und Chemnitzer Straße sowie der Unteren Hauptstraße sind innerhalb weniger Geh- oder Fahrminuten erreichbar. Zwischen ihnen und der zentralen Bushaltestelle am Anton-Günther Platz verkehren zudem Shuttlebusse. Der Wunsch nach mehr Abwechslung, Geselligkeit, Musik und Vergnügen im Ort sei vorhanden, mit der Kneipennacht solle etwas Neues ausprobiert werden, sagte Organisator Norbert Hanussek. Vier von sieben Gasthäusern haben sich für die Aktion gefunden. Jeder organisiere sein Programm in Eigenregie. Zudem bräuchten für ein solches Vorhaben die Wirte Mut und Risikobereitschaft. Bei der ersten Kneipennacht könne niemand ahnen, wie viele Gäste kommen. Personal und Waren müssten jedoch mehr als sonst eingeplant werden, so Hanussek.


Die Idee: Im Gewerbeverein ist die Idee zur Kneipennacht laut Hanussek diskutiert und für machbar befunden worden. Der Bürgermeister habe die Initiative sofort unterstützt. Die Teilnehmer einigten sich auf einen Termin und entwarfen Flyer und Plakate. Autohaus-Chef und Gewerbevereinsmitglied Ulrich Pichel unterstützt die Aktion mit zwei Kleinbussen, die er kostenlos für den Shuttleverkehr zur Verfügung stellt. "Ich finde die Idee gut, solche Initiativen sollte man fördern", sagte er. Die Angebote der Gaststätten zur Kneipennacht versprechen seiner Ansicht nach Abwechslung und bereicherten das Arbeiten und Leben auf dem Land durch Kultur. "Ich werde es mir anschauen", so Pichel.

Der Gewerbeverein: Der Verein, in dessen Vorstand Hanussek mitarbeitet, hat als Interessengemeinschaft der Gewerbetreibenden in der Vergangenheit schon mehrere Veranstaltungen und Feste angeschoben. Diesmal stehen die Gastronomiebetriebe im Fokus. "Es ist schade, dass nicht alle mitmachen", sagte Bürgermeister Uwe Weinert (CDU). Er hoffe, dass die Hartmannsdorfer die Angebote annehmen und auf die erste Kneipennacht noch weitere folgen. Das Programm verspreche Außergewöhnliches. Der Eintritt sei überall frei, fügte Hanussek hinzu.

Restaurant Laurus: Im Restaurant an der Limbacher Straße musiziert die Gruppe Boogieknechte. "Die Musik ist flott und unterhaltsam", sagt Hanussek. Das Boogie-Duo spiele Klassiker und Modernes. Rhythmus und Sound seien jedoch anders als es die meisten vom Musikhören im Radio gewohnt seien. Sänger und Musiker Ralph Postleb, Pianist, Klavierlehrer und Boogie-Urgestein aus Naumburg, sowie sein Mitstreiter, Multiinstrumentalist Bodo Martin aus Burgstädt, verfügen über Erfahrung und ein breites Repertoire. Sie sind in der Lage, sich auf die Stimmung und Wünsche des Publikums einzustellen. Hanussek hofft auf eine lockere Atmosphäre. In Gaststätte, Veranstaltungsraum und auf der überdachten Terrasse sei Platz für die Gäste, sagte er. Wenn Regen drohe, wolle er noch zusätzliche Fläche durch ein Zelt vor Nässe schützen.

Sportlerheim: Im Sportlerheim, an der gleichen Straße nur wenige Meter entfernt, können sich die Gäste ebenfalls drinnen und draußen niederlassen. Die Gaststätte am Sportplatz biete 60 und der Saal 80 Plätze, hinzu komme der Biergarten, sagt Inhaber Heiko Frieden. "Die Türen können offenbleiben. Ein DJ sorgt mit dem passenden Musikmix für Stimmung und Wiesngaudi, ein bisschen wie es die Leute vom Oktoberfest kennen. Dazu bieten wir Grillhaxe und Bier einer Münchner Brauerei an", kündigte er an. Es solle ein gemütlicher Abend werden, so Frieden.

Traditionslokal Elli Krößner: Ralf Heber, Inhaber der Gaststätte Elli Krößner an der Unteren Hauptstraße, will im Festzelt am Haus "fetzige, handfeste Blues- und Rockmusik" anbieten. Ab 19 Uhr erklinge Live-Musik mit der Boogaloo-Blues- Band, teilte er mit. Zudem werde es eine Cocktailbar geben und als Kneipenfest-Angebot das für den Gasthof typische Holsteiner Schnitzel mit zwei halben Litern Fassbier nach Wahl.

Das Braugut: Im Erlebnisgasthof Braugut an der Chemnitzer Straße findet nach Angaben aus dem Lokal eine Tanzveranstaltung wie an vielen anderen Abenden im Jahr statt. Außerdem können die Besucher speisen und trinken, unter anderem im Tanzschuppen an Tischen rund um die Tanzfläche und auf umlaufenden Galerien.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...