Hermsdorf bereitet sich auf Jubiläum vor

Am 30. August jährt sich der Geburtstag von Friedrich Ladegast zum 200. Mal. Daher soll in seinem Geburtsort mit einem Fest an den berühmten Orgelbauer erinnert werden.

Hermsdorf.

Der Geringswalder Pfarrer Klaus Tietze ist stolz, gleich drei von mehr als 100 Orgeln im Kirchspiel Waldheim-Geringswalde zu haben, die von Friedrich Ladegast gebaut wurden. So steigt die Kirchgemeinde und mit ihr der ganze Ort am 8. September in die Feierlichkeiten zum 200. Geburtstag des gebürtigen Hermsdorfers ein. "Wir treffen uns zunächst 14 Uhr zum Festgottesdienst, um im Anschluss gemeinsam zu einem Dorfspaziergang aufzubrechen", kündigte Tietze an. Ziel wäre dann der Festplatz hinter dem Feuerwehrdepot. Dort ist ein gemütliches Kaffeetrinken am 8. September geplant.

Denn die Kirche und der Hermsdorfer Feuerwehrverein machen gemeinsame Sache, wenn es um Ladegast geht. Und die läuft jetzt an. "Wir gehen mit einer Liste von Haus zu Haus und fragen, wer für den Kuchenbasar backen möchte", erklärte Vereinschef René Stopp. Zudem sorgen die Vereinsmitglieder für das Aufstellen von Informationstafeln, auf denen alles Wichtige zu Ladegast verzeichnet ist.

Ab 17 Uhr wird es dann im Hermsdorfer Gotteshaus musikalisch. Das Gedenkkonzert bestreiten hiesige Kirchenmusiker wie etwa René Michael Röder, Susanne Röder, Gislinde Helmert und Kirchenmusikdirektor Holger Schmidt. In der Dorfkirche Tanneberg erklingt die Orgel dann am Tag darauf. Das Ladegast-Konzert ist für 17 Uhr angesetzt.

Am 15. September läutet ein Reisebericht, der 19 Uhr in der Kirche beginnt, den dritten Teil der Feierlichkeiten zum Jubiläum ein. "Dafür konnten wir den gebürtigen Geringswalder Jens Kittel gewinnen, der von einer Expedition zum Himalaya und dem zentralasiatischen Gebirge Karakorum berichten wird", sagte Tietze. Und gemäß dem Anlass werde natürlich auch die Ladegast-Orgel wieder erklingen.

Ob bis zu den Feierlichkeiten die Baugerüste an der Hermsdorfer Kirche gefallen sein werden, ist laut Tietze offen. "Derzeit gibt es der Hitze wegen massive Probleme mit dem Aufbringen des Putzes an der Fassade." Zwar sei alles vorbereitet. "Doch momentan wird ja die Mischung schon auf der Kelle trocken. Hinzu kommt, dass das Mauerwerk extrem ausgetrocknet ist."

Nachdem zuletzt Anfang der 1980er-Jahre die Fassade des Gotteshauses aufgefrischt worden sei, wolle man diesmal mit Nachhaltigkeit sanieren. Und so sei nicht nur der Mauerwerksbelag an der Nordseite, der sich seit Jahren in Fladen von der Wand löste, abgehackt worden. "Die Zuschüsse der Landeskirche Sachsen erlauben uns, sämtliche Flächen mit frischem Putz zu versehen", so Pfarre Klaus Tietze. Den Zeitplan sieht er gelassen: "Sollten sich die Arbeiten verzögern, dann ist es eben so. Feiern lässt es sich auch auf einer Baustelle."


Über 100 Orgelneubauten

Friedrich Ladegast wurde am 30. August 1818 in Hermsdorf geboren. Im Alter von 20 Jahren baute er seine erste Orgel, die in der Dorfkirche in Tanneberg steht. Sein Geburtsort erhielt 1884 ein Instrument aus seinen Händen. Eine weitere Orgel steht in Geringswalde, die von Alfred Schmeißer wesentlich erweitert wurde. Am 30. Juni 1905 starb Friedrich Ladegast im Alter von 87 Jahren in Weißenfels. (grün)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...