Herrin über Romane, Krimis und Co.

Eigentlich ist Hannelore Gruner-Sturm im Ruhestand. Doch stundenweise in der Lunzenauer Bibliothek zu arbeiten, macht ihr Spaß. Neben der Ausleihe will sie auch Lesungen anbieten.

Lunzenau.

Lesen ist das Hobby von Hannelore Gruner-Sturm. Also fiel ihr die Entscheidung, ob sie ehrenamtlich die Bibliothek im Lunzenauer Rathaus betreuen will, nicht schwer. "Die fünf Stunden Arbeit in der Woche machen mir nichts aus. Im Gegenteil, ich tu das gern", sagt die 67-Jährige, die eigentlich ihren Ruhestand genießen könnte. Stattdessen ist sie nun seit vergangenem Monat die Herrin über Romane, Krimis, Kinderbücher und Co.

Zunächst, so sagt sie, habe sie sich mit dem Bestand vertraut gemacht. "Die Bibliothek ist wirklich gut bestückt, sowohl was die Anzahl der Bücher als auch die Titel und Genres betrifft", so ihre erste Bilanz. Doch wie das Ganze aufgeteilt ist, gefällt ihr nicht so richtig. Bislang sind die Bücher, egal, welches Genre, nach Autoren alphabetisch geordnet. "Wenn ich einen bestimmten Autor suche, dann ist das in Ordnung. Wenn ich aber einen Krimi lesen möchte und dabei keinen bestimmten im Auge habe, dann muss ich auf die Suche gehen", erklärt sie, weshalb sie zum Beispiel eine Krimi-Ecke einrichten möchte. Diese andere Aufteilung der Bücher, geordnet zwar nach Autoren aber auch eingeteilt zum Beispiel in Belletristik, Sachbücher, Reiseführer und Kinderbücher, schwebt ihr für die ganze Bibliothek vor. "Aber ich schaue erst einmal, wie das ankommt", sagt sie.

Zudem hat sie Ideen, die über den Verleih von Büchern hinausgehen. Sie möchte sie durch verschiedene Veranstaltungen auch anderen näher bringen, vor allem Kindern. Eine erste Lesung wird sie kommenden Monat zusammen mit Ortschronistin Martina Dreßler in der Lunzenauer Kita "Spatzennest" durchführen. Die Kinder hören Passagen aus dem Buch "Bei der Feuerwehr wird der Kaffee kalt". "Das ist das Lieblingsbuch meines vierjährigen Enkelsohns. Es stammt noch aus DDR-Zeiten, und ich habe meinen Kindern schon daraus vorgelesen", erzählt Hannelore Gruner-Sturm. Gern möchte sie so Kinder an Literatur heran führen. "Es ist wichtig, sich mit Büchern zu beschäftigen, schon in jungen Jahren. Lesen ist ein schönes Hobby, und auch aus Romanen kann man etwas lernen", sagt sie. Dabei ist sie leidenschaftliche Krimi-Leserin. Wobei es ihr nicht allein um Mord und Totschlag geht. Sie bevorzugt Krimis, in denen auch dem Lebensstil der Menschen und der Landschaft Raum gegeben wird. Und da sie Frankreich mag, haben ihre Krimis dort ihre Handlung. "Auch Historisches lese ich gern, dabei waren zum Beispiel die Hebammen-Romane von Sabine Ebert", sagt Hannelore Gruner-Sturm. In der Bibliothek sei sie von den Kunden gut aufgenommen worden. "Sie sind offen und freundlich", sagt sie, "und sie lassen sich auch gern beraten." Die erste Empfehlung, die sie gab? "Gefährlicher Lavendel" von Remy Eyssen - ein französischer Kriminalroman.

Die Bibliothek im Lunzenauer Rathaus hat dienstags von 15 bis 17 und donnerstags von 9 bis 11 Uhr geöffnet.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...